MYSTICA.TV Logo
MYSTICA RezensionBuchvorstellung “ Vom Ego zum Selbst ” – Sylvester Walch

“ Vom Ego zum Selbst ” – Sylvester Walch

von Administrator

Ego zum SelbstLektüre für eine Reise nach innen – Ein Reiseführer für den Weg vom Ego zum Selbst: Zwei Rezensionen zum Buch

Wer sich auf dieses Buch einlässt, der hat die Möglichkeit, einen inneren Weg zu gehen, der weg vom Ego hin zum Selbst führt. Dabei wird man sowohl von inspirierenden Texten als auch von theoretischen Auseinandersetzungen des Autors Dr. phil. Sylvester Walch begleitet, der sich seit vielen Jahren einen Namen als Vermittler zwischen Psychologie und Spiritualität gemacht hat. Von Walch erforschte und erprobte kontemplative Übungen und Anleitungen zur Selbstreflexion ermöglichen es dem Leser, tiefer zum eigentlichen Sein vorzudringen. Dabei ergänzen sich die verschiedenen psychologischen und spirituellen Perspektiven des Autors auf wundervolle Weise, da es sich hierbei um Ansätze handelt, die ineinander verwoben sind. Fachlich höchst kompetent und wissenschaftlich verifiziert wird dargestellt, wie destruktive Verhaltensweisen, unbewusste Schattenanteile und hinderliche Egoaspekte aufgelöst werden können, um mit dem Teil in Kontakt zu kommen, der man wirklich in seiner Essenz ist. Auf jeder Seite wird die langjährige Erfahrung des Autors deutlich und es zeigt sich, dass es ihm nicht darum geht, immer nur nach der Ursache des Problems zu suchen, sondern vielmehr darum, gesunde Strukturen im Menschen zu finden und zu verwenden, um die Energien zu halten, die durch die Öffnung zur universellen Kraft hin freigesetzt werden. Wer sich auf den inneren Weg einlässt, den Walch hier in diesem Buch mit dem Leser begeht, wird freudiger, gelassener, mitfühlender sich selbst und anderen gegenüber und kann einen darin unterstützen, das Leben auf eine ganz andere Weise zu meistern: vom Selbst aus. Dieses Buch inspiriert, transformiert und wirkt lange nach.

Rezension von Doris Iding

d

Kennen Sie diese Sehnsucht nach mehr Selbst? Diese im Hintergrund der Persönlichkeit glimmende, durch Alltagswust übertünchte Wahrnehmung, nicht ganz in seiner Mitte zu leben bzw. ein bisschen „aus der Spur“ zu sein? Wer sie nicht kennt bzw. erfolgreich leugnet, für den ist dieses Buch nicht geschrieben.

Solange man mit seiner Identität eins ist, dem Liebhaber, der Mutter oder Geschäftsfrau, dem Kumpel oder Denker, der Partygängerin oder der Geheimnisvollen, dem Chef oder dem Hofnarr; solange es also keine ernstlichen Rollenkonflikte gibt zwischen zum Beispiel Ehemann, Partner, Beschützer, Vater, Freund, Kollege und Freiheitssucher, ist ja alles paletti. Doch bei genauerer Betrachtung ist solch innere Einigkeit eher die Ausnahme als die Regel. Und gar nicht selten kommt es zu krankhaften Auswüchsen, immer mühsamer geheim gehaltenen „seelischen Geschwüren“, die den Gedanken keimen lassen, es vielleicht doch einmal mit einer „Therapie“ zu versuchen.

Abhängig von der Lebensgeschichte und den dabei geformten inneren Öffnungen oder Widerständen bietet sich dann auch der „spirituelle Weg“. Dabei geht es um die „Transformation der alten Identität“, um mehr „Frieden und Freude“. Ein solcher Weg ist ein Weg der inneren Heilung und hat deshalb viel mit Psychotherapie gemeinsam. Hier wie dort ist der Weg bereits ein Teil des Zieles, und hier wie dort hängt der Erfolg entscheidend davon ab, an wen man gerät bzw. an welches Set neuer Glaubenssätze. Der spirituelle Weg kann ein Weg sein, der zu neuer Abhängigkeit und in neue Fixierungen führt, oder hin zu mehr innerer Freiheit und Leichtigkeit leitet. Am Anfang kann sich beides sehr, sehr ähnlich anfühlen. Ein fundierter Reiseführer täte hier Not. Der transpersonale Psychologe Sylvester Walch liefert ihn.

Den spirituellen Weg und die Psychoanalyse gleichsam nebeneinander haltend untersucht und klärt er wesentliche Kernbegriffe der Reise. Denn beim so wichtigen Weg vom Ego zum Selbst sollte man wissen, was das eine und was das andere ist. Die Verwirrung nimmt zu, wenn noch das Ich dazukommt. Diese drei Begriffe beschreiben wesentliche Zonen unseres Inneren. Sie unterscheiden und einordnen zu können, schafft Klarheit und die nötige Übersicht, um sich auf dem spirituellen Weg nicht die Füße zu vertreten oder gar die Beine zu brechen. Ohnehin sollte man sich überlegen, ob man sich überhaupt auf die Reise machen will. Walch: „Der Weg nach innen ist eine Reise, die nie enden wird, denn es gibt nur einen Eingang, jedoch keinen Ausgang mehr. Wer einmal aufgebrochen ist, wird immer wieder von der Dynamik der Selbsterkenntnis angezogen. Abwege und Umwege werden schmerzlich erlebt. Die Reise nach innen ist lang, aufwendig und steinig; sie bedeutet Abenteuer und Konfrontation. Sie führt aber auch zur Einheit, zu Glück, Erfüllung und wahrer Zufriedenheit im Leben.“

Es winkt also hoher Lohn. Das Problem dabei: Wer den Weg allein um seinetwegen antritt, wird den Lohn nicht ernten; er stellt sich nur als Nebenwirkung der inneren Reifung ein, die gebratene Taube, die einem entweder in den Schoß fällt oder gar nicht. Das Großartige an Walchs Buch ist bei dem durchaus komplexen Thema, dass er psychoanalytische Erkenntnisse mit klassisch spirituellen in eins webt, auch vor heißen Eisen wie „Wiedergeburt“ oder „Synchronizität“ nicht zurückschreckt, und dies alles in einer flüssig lesbaren Sprache. Viele Beispiele aus seiner therapeutischen Praxis lockern und entzerren die Theorie, und zahlreiche meditative Übungen übersetzen das Gedachte und Gesagte in nachvollziehbare Übungspraxis. Sein Buch ist eines von den sieben Büchern, die man auf die berühmte Insel mitnehmen könnte – vorausgesetzt, man will überhaupt innerlich weiterkommen. Denn „wir kommen nur so weit, wie unsere Hingabe und unser Mut reichen, auf die innere Weisheit zu hören“. Sagt Sylvester Walch. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Rezension von Bobby Langer

s

Sylvester Walch, Vom Ego zum Selbst. Grundlinien eines spirituellen Menschenbildes

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag:
O.W. Barth, 2011
Sprache:
Deutsch
ISBN-10:
3426291924
ISBN-13:
978-3426291924

Hier bestellen!

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben