Spirit Humor II: Update Liebe

von Redaktion

Noch ein Klassiker, den aber viele noch nicht kennen. Das mit der Liebe in heutigen Zeiten ist gar nicht so einfach…

 

ANRUFER: Grüß Gott, ich hab hier ein neues Programm, das wĂźrde ich gern auf meinem persĂśnlichen Rechner installieren. Es heißt „Liebe“. Was soll ich denn da als Erstes machen?

HOTLINE: Auf ihrer Festplatte gibt es eine Partition HERZ. Haben Sie die?

ANRUFER: Ach so, das ist der Trick! Ich hab’s immer auf der Hauptpartition KOPF versucht. Ich probier das mal… Mist, HERZ ist aber ziemlich voll!

HOTLINE: Machen Sie den Taskmanager auf und schauen Sie unter Prozesse nach.

ANRUFER: alte_verletzungen.exe, groll.com, geiz.com, ablehnung.exe, lauter so ein Zeug. Vor allem hass.exe – boah, das krallt sich fast den ganzen Speicher!

HOTLINE: Kein Problem. „LIEBE“ wird vieles davon automatisch aus ihrem Betriebssystem eliminieren. Manches bleibt zwar im Hintergrund aktiv, wird aber keine anderen Programme stĂśren. alte_verletzungen.exe und geiz.com mĂźssen Sie aber selber vollständig lĂśschen!

ANRUFER: Das hat mich Jahrzehnte gekostet, all diese Komponenten dafĂźr zu sammeln! Muss das wirklich raus?

HOTLINE: Ja, das ist unumgänglich. Gehen Sie ins Startmenß und suchen Sie ZubehÜr/Verzeihung. Das lassen Sie so oft laufen, bis geiz.com und alte_verletzungen.exe raus sind.

ANRUFER: Na gut, wenn’s sein muss. „LIEBE“ ist mir einfach so sehr empfohlen worden, das Ding will ich unbedingt haben! Oje, >>Error 490 – Programm läuft nicht auf internen Komponenten.<<
Was soll denn das?

HOTLINE: Ein altbekanntes Problem. Es bedeutet, dass LIEBE“ fĂźr externe HERZEN konfiguriert ist, aber auf Ihrem eigenen ist es noch nicht gelaufen. Das ist eine von diesen ganz komplizierten Sachen. Ich sag’s mal so: Sie mĂźssen zunächst ihr eigenes Gerät lieben, bevor es andere lieben kann!

ANRUFER: Hä?

HOTLINE: KĂśnnen Sie den Ordner Selbstakzeptanz finden?

ANRUFER: Ja, hab ich!

HOTLINE: Wunderbar, klicken Sie auf die folgenden Dateien und kopieren Sie die in den Ordner MEIN HERZ, und zwar: selbstvergebung.doc, selbstschätzung.doc und güte.doc. Außerdem bitte selbstbeurteilung.exe aus allen Ordnern löschen!

ANRUFER: Wow, LIEBE installiert sich schon!!!!

HOTLINE: Das ist gut. Nun sollte eine Nachricht auftauchen, dass sich LIEBE immer wieder selbst lädt, solange ihre HERZ-Festplatte läuft. Sehen Sie die?

ANRUFER: Seh’ ich. Ist die Installation nun abgeschlossen?

HOTLINE: Ja, aber denken Sie daran, dass Sie nur die Basisversion installiert haben. Sie mĂźssen sich mit anderen HERZEN vernetzen fĂźr die Upgrades.

ANRUFER: Klasse, mein HERZ lädt gerade eine wunderschÜne Melodie. Auf dem Bildschirm läuft lächeln.mpeg. wärme.exe, friede.exe und zufriedenheit.doc sind jetzt im Speicher!

HOTLINE: Fein, damit ist LIEBE installiert und läuft ab sofort!

ANRUFER: Jetzt brauchen Sie sicher meine Kontonummer, stimmt’s?

HOTLINE lachend: Nein, LIEBE ist Freeware! Geben Sie das Programm bitte an jeden weiter, den Sie treffen. Die Leute verbreiten es weiter, und ich wette, dass Sie dann von den vielen neuen Modulen noch mehr zurĂźckbekommen!

ANRUFER: Gebongt, will ich gerne machen. Vielen Dank fĂźr die Hilfe!!!!
a

Aus dem Internet, Verfasser unbekannt…

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

German JaCobi 26. September 2012 - 14:18

Nachdem der Verfasser unbekannt ist, traue ich mich: Ich halte Liebe fĂźr die schĂśnste LĂźge der Welt. Denn Liebe ist nichts weiter als ein GefĂźhlscocktail, der uns mit den tollsten GefĂźhlen versorgt und dazu bringt, unsere Art zu erhalten. Und die hat nur eine Chance mit genug Gerechtigkeit in den innigsten, aufregendsten Beziehungen, Grundlage aller anderen …

Nun fragen Sie einfach mal, was Zeitgenossen unter gerecht verstehen … Das große Schulterzucken und mächtig vielosophische Blähungen erklären, warum Richard David Precht die Liebe als „unordentliches GefĂźhl“ verkaufen konnte, und ich versuche, meinen Zeitgenossen Gerechtigkeit als „ordentliches GefĂźhl“ anzudrehen …

Jedenfalls ist „weiß“ mit „nicht schwarz“ erklären, intelligenter als die wichtigste Grundlage einer erfĂźllenden Liebe mit „angemessen“ und „fair“ so zu irritieren, daß wir sogar bedingungslose Liebe in Hass verwandeln kĂśnnen.

Volker Murawski 14. März 2012 - 23:10

..eine schĂśne Geschichte. Da passt der Vergleich mit dem Computer. Dass wir Menschen im Verborgenen noch alte Software laufen haben versteht so auch jeder der heutigen Zeit. Genial…

Kommentar schreiben