„Mein Isl@m“ von Amir Ahmad Nasr (Rezension)

von Thomas

mein-islm_amir-nasr_mystica-tvAmir Nasr ist mit seinen 30 Jahren ein mutiger Sozial-Aktivist und aufrechter Wahrheitssucher. Seine persönliche Geschichte als Third-Culture-Kid und sein innerer Kampf um die Versöhnung von AufklĂ€rung und spiritueller Tiefe sind zugleich ein StĂŒck authentischer Zeitgeschichte, die nicht nur informiert, sondern tief berĂŒhrt. Es ist eine Geschichte von Aufwachsen und Aufwachen auf der Suche nach dem goldenen Faden des eigenen Lebenssinns, eine packende Story vom Engagement fĂŒr Freiheit, Gerechtigkeit und MenschenwĂŒrde und der Hingabe an das Große Geheimnis des Lebens selbst.

Geboren als afro-arabischer Muslim im Norden des Sudans zieht Amir frĂŒh mit seiner toleranten muslimischen Familie zunĂ€chst ins traditionell orientierte Katar, spĂ€ter ins moderne Malaysia. Amir ist ein glĂ€ubiges Kind mit frĂŒhen Erfahrungen religiöser Hingabe. Und er hat von Anfang an viele Fragen an sich selbst, an andere und an die Welt. Diese fragende Haltung und die Hingabe an das Göttliche ziehen sich als Muster durch seine Liebes- und Leidensgeschichte mit dem Islam. Mit zehn Jahren lehren ihn fundamentalistische Prediger, dass eigenes Fragen und Denken nicht gefragt sind, sondern allein blinder Glaube an einen islamistischen Jihad zĂ€hlt. Drohungen mit der Hölle und vor grausamen Strafen schĂŒren Angst und Misstrauen in der jungen Seele und entfremden von den eigenen Wahrnehmungen. Der Familienumzug ins multikulturelle Kuala Lumpur erweitern Amirs Perspektiven, der Mut zum eigenen Denken erwacht neu und bei einer Recherche im Internet taucht er in die Blogger-SphĂ€re ein: Im virtuellen Wunderland lernt er Menschenrechte, kontroverse Diskussionen um eine arabische Revolution, Frauenrechte, Religionsfreiheit und Freiheit von der Religion kennen. 2006 findet er als The Sudanese Thinker unter dem Pseudonym Drima seine eigene öffentliche Stimme.

Als Aktivistin fĂŒr Kinderrechte und Demokratie finde ich die Beschreibung ĂŒber seine Entdeckung der universellen ErklĂ€rung der Menschenrechte und der Bedeutung eines sĂ€kularen Staates als Bedingung der Verbindung von Freiheit und Religion sehr bewegend. Seine Konsequenz im aufgeklĂ€rten Denken, die Bereitschaft, alle GlaubenssĂ€tze in Frage zu stellen, fĂŒhrt zu einer »AffĂ€re« mit dem Atheismus. Seine romantische kindliche Liebe zum Islam wird stĂŒckweise dekonstruiert und endet in Scheidung und Einsamkeit. Doch die geistige Befreiung ist nur der Anfang: Auch die Vernunft hat ihre Grenzen und kann nicht die »ganze Wahrheit ĂŒber die Wirklichkeit« offenbaren. 2009 kommt Amir mit Ken Wilbers integraler Philosophie und einer evolutionĂ€ren SpiritualitĂ€t in Kontakt und wieder öffnet sich eine neue Welt. Vernunft und SpiritualitĂ€t sind kein Gegensatz, sondern haben in einem großen Bild der Wirklichkeit Platz. Ich kann mich gut an meine eigene Erleichterung erinnern, als mir durch die integrale Philosophie die Versöhnung meines leidenschaftlichen aufklĂ€rerischen Impulses mit der Hingabe an eine tiefere Wirklichkeit offenbart wurde. Endlich eine BrĂŒcke zwischen Wissen und Weisheit!

Mit der integralen Versöhnung des Besten aus Tradition, Moderne und Postmoderne fĂ€llt Amir eine Last vom Herzen. Seine rationale Sperre, sich ganz dem Mysterium des Lebens hinzugeben, schmilzt, er entdeckt einen spirituellen Erfahrungsweg in allen mystischen Traditionen der Welt und fĂŒhlt sich besonders zum islamischen Weg der Sufis hingezogen. »Ich habe den Islam nicht wieder angenommen, sondern angenommen. Einmal. Bewusst. 
Ich habe den Islam nicht angenommen, weil ich glaube, dass er ein Monopol auf spirituelle Wahrheit hat, sondern weil seine mystische Dichtung und seine Sprache mein Herz schöner rĂŒhrt als die Sprache des Christentums und des Buddhismus. Die Sprache des Sufismus ist mir vertrauter.« Mit seinem tief gegrĂŒndeten Engagement fĂŒr den Arabischen FrĂŒhling wĂ€chst Amir seinem Lebenszweck entgegen. Er enthĂŒllt seine wahre IdentitĂ€t hinter seinem Pseudonym und zeigt sein Gesicht. Politische und gesellschaftliche RĂŒckschlĂ€ge fĂŒhren ihn ins politische Asyl nach Kanada. Sie fordern seine Widerstands- und ErneuerungsfĂ€higkeit erneut heraus, sein grundsĂ€tzliches JA und seine Zuversicht: »Aber mit der Geschichte als unserem Anhaltspunkt, ist die Antwort, dass sich die Dinge langfristig sehr wahrscheinlich zum Besseren verĂ€ndern.“

Rezension von Sonja Student

 

Hier können Sie das Buch versandkostenfrei bestellen!

Infos zum Buch:

Amir Ahmad Nasr: „Mein Isl@m – Bloggen fĂŒr die Freiheit“
Verlag: Aurum im Kamphausen (2016)
Umfang: kartoniert, 320 Seiten
Preis: 19,95  €
ISBN:  978-3-95883-073-8

 

Über Sonja Student:

Sie ist Kommunikations- und Schulberaterin, Vorstand der DIA – Die Integrale Akademie und Ko-Autorin von »Wissen, Weisheit, Wirklichkeit«. www.makista.de    www.dia-seminare.org

 

Über den Buchautor Amir Ahmad Nasr:

amir-nasrAmir Ahmad Nasr wurde im Sudan geboren und wuchs in Katar und Malaysia auf. FrĂŒh kam er mit dem radikalen Islamismus in Kontakt und konnte sich erst in einem langen Prozess der inneren Transformation daraus lösen. Seine Rettung waren das Internet, die neuen Medien und ein Netzwerk junger Aktivisten, die ihre eigene Tradition hinterfragten und schließlich zur Kraft hinter dem Arabischen FrĂŒhling wurden. In seiner Autobiografie „Mein Isl@m“ reflektiert er kurzweilig, geistreich und sachkundig ĂŒber seine persönliche Auseinandersetzung mit dem Islam, die ihn ĂŒber die radikale Ablehnung jedes religiösen Dogmatismus zu einem differenzierten, integralen Blick auf Religion und SpiritualitĂ€t in unserer sĂ€kularen Welt fĂŒhrten. Gleichzeitig eröffnet seine Geschichte den Blick auf eine ganze Generation junger Muslime, die sich mithilfe moderner Technologie an engen fundamentalistischen Strukturen vorbei ihren ganz eigenen Weg suchen.
Weitere Info auf seiner Homepage: www.amirahmadnasr.com/de/

VortrÀge & Dialoge mit Amir Ahmad Nasr 2017:
14. Februar: Berlin, Heinrich-Böll-Stiftung

15. Februar: MĂŒnchen, Eine-Welt-Haus, in Zusammenarbeit mit der Petra-Kelly-Stiftung

16. Februar: MĂŒnchen, in Zusammenarbeit mit Students for Liberty

17. Februar: Heidelberg, DAI, im Dialog mit Dr. Franziska Brantner MdB BĂŒndnis90/Die GrĂŒnen

Merken

Ähnliche BeitrĂ€ge

Kommentar schreiben