„Gesundheit die (fast) nichts kostet“ von Ulla Meyerhof (Rezension)

von Thomas

gesundheit_die_fast_nichts_kostet_Ulla Meyerhof_MYSTICA_Tr√§umen wir nicht alle von einer Gesundheit, die so gut wie umsonst ist? Da kommen doch immer eine Menge an Kosten zusammen, wenn wir mal Medikamente brauchen! Solange wir diese von unseren Versicherungen bezahlt bekommen, ist uns das noch nicht einmal wirklich bewusst – m√ľssen wir aber unseren privaten Geldbeutel einsetzen, wird schon deutlicher, wie kostenspielig „k√§ufliche“ Gesundheit ist. Um die Gesundheit ebenso zu erlangen wie zu erhalten, muss man aber tats√§chlich gar nichts, fast nichts, oder nur sehr wenig Geld ausgeben – das beweist dieses Buch!
Die Heilpraktikerin Ulla Meyerhof muss es wohl wissen, nach immerhin 35 Jahren einschl√§giger Erfahrung als Heilpraktikerin. Ihr¬† Gesundheitsratgeber hat zum Ziel, Menschen auch mit geringem finanziellem Aufwand eine gute Gesundheit zu bescheren – und das am besten so unkompliziert wie m√∂glich, und zugleich wirkungsvoll wie n√∂tig. Weil sich das Buch mit so allt√§glichen Wehwehchen befasst und so viele verbl√ľffend einfache Mittel der naturheilkundlichen Medizin erw√§hnt, die meist schon in der eigenen Hausapotheke oder im Garten zu finden sind, nennt sie es auch ganz passend „Ein Handbuch f√ľr den Hausgebrauch“.

Im Sinne der Ganzheitlichkeit beschreibt die Autorin das Heilen mit Farben, Edelsteinen, Pflanzen (Kr√§uter und Bl√ľten), Chakras, Aromatherapie und mit allem Erdenklichen aus der K√ľche. Zu letzterem geh√∂ren ausgew√§hlte √Ėle, Obst- und Gem√ľsesorten, Getreidearten, N√ľsse, Gew√ľrze und Getr√§nke.

Zu den Gesundheitsrezepten, die wirklich vollkommen kostenlos sind, zählt sie das Lachen, Weinen, Schreien, Singen und Bewegen sowie Luft und Wasser. Auch die heilende Bedeutung von Schweiß, Spucke, Blut und Urin wird in einem extra Kapitel erklärt.
Erschaulich ist, welche Wichtigkeit sie offensichtlich den Kleinsten unter uns beimisst. Sie widmet ein seperates Kapitel den Beschwerden von Kindern, wie Bettn√§ssen, Milchschorf oder S√§uglingsschnupfen, das mit dem extra Thema „Lernschwierigkeiten bei Schulkindern“ vollst√§ndig wird (Behandlung mit hom√∂opathischen Gaben).

Nicht zu vergessen ist selbstverst√§ndlich das f√ľr den Leser sehr wichtige Kapitel zu Erk√§ltungskrankheiten, dass die meisten von uns alle Jahre wieder betrifft. Sie beschreibt die Vorbeugung, Behandlung erster Symptome, und gezielte Behandlung von typischen Erk√§ltungsleiden.

Sinnvoll ist die von der Autorin getroffene Auswahl von wohl besonders wirkungsvollen und vielseitig einsetzbaren Mitteln aus der Pflanzen- und Lebensmittelwelt. Es werden immer mindestens ein, wenn nicht mehrere Rezepte f√ľr die Anwendung eines entsprechenden Heilmittels vorgeschlagen – kurz, sachlich, beispielhaft und vielseitig!

Mit diesem praktischen Gesundheitshelfer sind Sie besonders f√ľr akute Leiden gut mit dem n√∂tigen Wissen ausger√ľstet und finden zahlreiche, wirklich g√ľnstige und leicht selbst herstellbare Alternativen zur herk√∂mmlichen Medizin aus der Apotheke. Das Buch ist optisch sehr schlicht gehalten und beschr√§nkt sich wirklich auf die wesentlichen Informationen – gerade das macht es zu einem n√ľtzlichen, √ľberschaubaren Begleiter!

Rezension von Natascha Stevenson

 

Hier können Sie das Buch versandkostenfrei bestellen!

Infos zum Buch:

Ulla Meyerhof: „Gesundheit die (fast) nichts kostet – Ein Handbuch f√ľr den Hausgebrauch“
Verlag: Siva-Natara (2011)
Umfang: kartoniert, 205 Seiten
Preis: 18,90 ‚ā¨
ISBN:  978-3-930403-49-3

Merken

Merken

√Ąhnliche Beitr√§ge

2 Kommentare

Locher Corina 6. Februar 2017 - 21:43

nochmals ich, darf ich noch eine andere Geschichte erg√§nzen, in Kurzform… Ich war kaum 20 Jahre als mir die √Ąrzte sagten ich m√ľsse mit 500mg Ponstan leben, nun leitete ich daraus, dass die G√∂tter in wei√ü mit ihrem Latein am Ende waren, au√üer mit Chemie ging da nichts mehr. Da ich selten bis nie, trotz Schmerzen diese Medis nahm und im Blut diese Krankheit nicht festzustellen war, fing ich an, B√ľcher zu lesen. Dem Arzt sagte ich noch, er k√∂nne auf die Krankengeschichte schreiben, ENDE, denn ich komme nicht mehr wieder.
B√ľcher √ľber positiv Denken, Affirmationen und die Kraft deines Geistes. Ja, ich muss Euch sagen, ich heilte mich einfach selber. √ľberall in der Wohnung waren Zettel wo drauf-stand… Gesundheit h√§lt mich am Leben, oder Mir geht es mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser.
Heute mit 48 Jahren, geht es mir besser den je. Die Lehre die ich daraus zog ist, ich alleine, habe die Verantwortung f√ľr meinen K√∂rper (Tempel) , also schaue ich ihm gut und ern√§hre mich BEWUSST.
Auch die Hygiene des Geistes ist enorm wichtig.
Du bist was du denkst…gef√§llt dir dein Leben nicht, √§ndere deine Gedanken, so einfach ist Leben…
Seid gesegnet, liebe Gr√ľsse…
Corina

Locher Corina 6. Februar 2017 - 19:51

Ja, dem kann ich nur zustimmen, Gesundheit die fast nichts kostet.
Ich habe 10 Tage nur Wasser getrunken und nichts mehr gegessen, der Darm komplett entleert. Und was geschah, ich war auf Fruchtwasser-Qualität von 8.5 also Basisch, nichts mehr von Sauer.
Jetzt esse ich zwar Vegan, komme jedoch „nur“ auf den Wert von 7.5, was zwar immer noch Basisch ist aber eben nicht mehr. Das hat mir gezeigt, dass der K√∂rper sich wunderbar entfalten kann und endlich wieder frei von S√§ure ist, was in der Krebs-Therapie ein muss sein sollte. Anstatt Chemo zu machen, w√§re es von gro√üem Nutzen den K√∂rper zu entgiften, rein zu machen, dann wird auch die Heilung wieder Einzug halten und Genesung stattfinden.
In diesem Sinne, kosteng√ľnstige Gesundheit mit Wasser…
Alles Liebe Corina
Namasté

Kommentar schreiben