Krankheit als Weg zu sich selbst – Heike Katzmarzik

von Redaktion

“Große Heiler der Welt” – so heißt ein Buch von Heike Katzmarzik. Also Journalistin und Betroffene machte sie sich auf den Weg, einige der bekanntesten Heiler aufzusuchen, zu portraitieren und sich teilweise auch selbst von ihnen behandeln zu lassen. So entstand ein ausfĂŒhrliches Buch mit vielen klugen Gedanken, Erfahrungen und Geschichten rund um Heilung. Hier ein Textauszug – einige Beobachtungen und Gedanken ĂŒber die geheimnisvolle Kraft der Heilung…
g

 

von Heike Katzmarzik, aus „Große Heiler der Welt“, Abdruck mit freundlicher Genemigung des Trinity Verlags
g

In diesem Buch geht es um FÀhigkeiten, die Menschen zunÀchst bei sich selbst entdeckt und nach therapeutischen Erfahrungen und einer persönlichen Erfolgsgeschichte an andere weitergegeben haben. Das Erleben einer Spontanheilung lÀsst uns den Mechanismus erkennen, wie Gesundheit funktioniert, und bringt uns zu der Frage, wer wir sind.

Dass sich nicht nur bestimmte Eigenschaften und Talente oder die Veranlagung zu bestimmten Krankheiten weitervererben, sondern auch außergewöhnliche FĂ€higkeiten wie das Heilen, beweisen jene Heiler, die diese FĂ€higkeit von ihren Vorfahren ĂŒbernommen haben. Heute kann ich mit Staunen feststellen, dass es immer mehr Heiler gibt. Auch gehen viele bei Heilern in die Lehre, um ihre eigenen FĂ€higkeiten zu entdecken und selbst Heiler zu werden oder danach in ihre Berufe zurĂŒckzugehen. Der Impuls dazu kommt hĂ€ufig durch ein spirituelles Erlebnis und ĂŒber Genesungsprozesse. Mit einem offenen Geist kann man immer wieder – wie ein KĂŒnstler – neue Impulse aus der Â»ĂŒbergeordneten Seele empfangen.

Diese Vorstellung ist sicher berechtigt, wenn man bedenkt, dass die Forschung bereits beobachtet haben will, dass es eine Frequenz im Universum gibt, die der Frequenz des Gehirnstroms sehr Àhnlich ist. Der Biophysiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp nennt sie »Spherix«. Deshalb ist es wichtig, dass der Mensch sich wieder bewusst der Natur annÀhert und lernt, sie zu bestaunen.

Woher der erste Impuls fĂŒr eine neue Heilmethode kommen mag, lĂ€sst sich nur erahnen. Überlegungen wĂŒrden uns nur in die Irre fĂŒhren, solange unser Verstand sich nicht mit SpiritualitĂ€t verbĂŒndet. Die Heilerin Anna Maria Heilmann zum Beispiel bekam eine Texteingebung, Dr. Alex Lloyd wurden die Healing Codes im Gebet gesandt, Martin Brune wurde durch Spirits zum Energieseher, Bernd Laudenbach wurde durch ein Kindheitserlebnis und durch die Frage nach der Ursprache, die von den Aborigines in einem traumĂ€hnlichen Zustand beantwortet wurde, zu Cobimax gefĂŒhrt.

Was den Menschen im Inneren bewegt, kann auch im Außen erscheinen und umgekehrt. Zu dieser Erkenntnis brachte mich Rashid Kadyraljew. Auch freute ich mich sehr ĂŒber die BestĂ€tigung dieser Theorie in einem Zeitschriftenartikel ĂŒber den Biophysiker Dieter Broers: Schon vor Jahren kĂŒndigte der Wissenschaftler und Erfolgsautor eine Entwicklung sich steigernder GenialitĂ€t an, die mit nachgewiesenen VerĂ€nderungen auf der Sonne zu tun haben könnten. Offenbar verursacht dies eine Art Energieanhebung oder –verĂ€nderung auf der Erde und dies auch bei den Menschen. Etwas Derartiges wĂŒrde auch den Zusammenhang erklĂ€ren, wie die Heiler und Therapeuten ĂŒber Eingebungen zu den vielen interessanten Heilmethoden gekommen sind. Danach las ich mit großem Interesse die BĂŒcher von Dieter Broers, und das Schicksal fĂŒhrte mich zu Hans Joachim König und seinem Seminar PRO-BIOS, ĂŒber das ich diesen genialen Wissenschaftler kennenlernen durfte.

Auch König erklĂ€rt, kein typischer Heiler zu sein. Seine Arbeit dient jedoch den Menschen, indem sie sie nĂ€her zu Gott und zu sich selbst fĂŒhrt, und seine Begeisterung als Vortragender springt auf die Teilnehmer seiner sehr gut besuchten Seminare ĂŒber, die viele spannende Elemente und Übungen enthalten und sicher fĂŒr viele Suchende sehr hilfreich sein können. Mithilfe der dort vermittelten Techniken soll der Mensch in der Lage sein, Organe oder ZĂ€hne nachwachsen zu lassen. Von der Leber weiß man, dass sie dies tut; wenn wenigstens noch ein Drittel erhalten ist, kann sie innerhalb eines Vierteljahrs nachwachsen.

Ich selbst verfĂŒge offenbar noch nicht ĂŒber diese Gedankenkraft, meine ZĂ€hne nachwachsen zu lassen. Über zwei Jahre hatte ich Kontakt zu einer Frau, die hoffte, dass ihre SchilddrĂŒse sich neu entwickelt. Auch das geschah leider nicht. Dennoch glaube ich, dass wir das Nachwachsen von Organen irgendwann erleben werden. Wichtig ist, dass man sich selbst und seinen schlummernden Talenten auf der Spur ist und jede eigene Tendenz zu neuer Entwicklung bei sich mit »Ja« beantwortet. Über sensible Aufmerksamkeit ziehen wir nĂ€mlich das an, was wir brauchen, um körperlich, geistig und seelisch immer wieder gesund zu werden und vielleicht zu bleiben.

k

Der Heiler ist Gott in uns

Alle Heiler haben ihre persönliche Geschichte, und viele von ihnen waren zuerst selbst krank, bevor sie eine spirituelle VerĂ€nderung in sich spĂŒrten. Ihre Neugier brachte sie dazu, ihre eigene Heilkraft auszuprobieren. Zu Anfang meiner Recherche wusste ich noch nicht, wonach ich – außer Gesundheit
– mit dem Thema »Heiler« in Wahrheit suchte. Ich wusste nicht, was hinter dem UrbedĂŒrfnis des Menschen, fĂŒr immer gesund zu sein, steckt. Dank der vielen Begegnungen durfte ich bald erfahren, dass wir ĂŒber eine Krankheit lernen, uns zu entdecken und zu erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist. Gott und seine Helfer versuchen, mit uns zu kommunizieren, und die EnergieverĂ€nderungen ĂŒber die Sonne bzw. das Universum scheinen die VerstĂ€ndigung jetzt fĂŒr viele möglich zu machen. DafĂŒr muss die Wahrnehmung durchlĂ€ssig sein, und starre Überzeugungen sollten abgelegt werden. DafĂŒr muss sich allerdings auch das kollektive Denkmuster mit verĂ€ndern. Man erinnere sich nur an das Beispiel mit dem 100. Affen und die damit einhergehende BewusstseinsverĂ€nderung, das heißt, dass Menschen, die Genesung auch in schweren FĂ€llen fĂŒr möglich halten, an dieser Chance mit kreieren – je mehr, desto eher.

Krankheit scheint den Menschen u. a. sensibler werden zu lassen, und so mancher kommt dabei auf die Idee, seinen bisherigen Überzeugungswelten zu misstrauen; schließlich passen bei einem Genesungsprozess viele GlaubenssĂ€tze nicht mehr. Krankheit ist oft ein Weg, der zu unseren FĂ€higkeiten und zu Gott fĂŒhrt. Es handelt sich dabei um die innere Stimme, die sicher jeder schon wahrgenommen hat, aber vielleicht nicht zuordnen konnte oder verdrĂ€ngt hat. Kein Mensch heilt einen anderen wirklich, Gott in uns erwirkt die Heilung ĂŒber den eigenen Glauben, die Liebe und die Hoffnung. Selbst wenn der Mensch stirbt, bedeutet das nicht, dass ihm nicht geholfen wurde. Wir wissen nicht, was wir in diesem Augenblick fĂŒr uns begreifen sollen. Nicht nur der Kranke macht neue Erfahrungen und lernt dazu, sondern auch sein Umfeld fĂŒhlt und lernt mit. Den höheren Sinn der Krankheit und somit des Lebens und des ganzen Seins zu erforschen ist unsere Lebensaufgabe.

Gott erfĂ€hrt sich durch jeden einzelnen Menschen, und jeder Einzelne erfĂ€hrt sich durch ihn und durch seinen freien Willen, den er fĂŒr Erfahrungen in jede Richtung nutzen kann. ErfĂ€hrt der Mensch seinen freien Willen nicht, ist er manipuliert und wird krank. Zum Beispiel begĂŒnstigen gelebte Unwahrheiten krankhafte Symptome (siehe Healing Codes auf S. 212ff.). Dabei werden wir nicht nur von außen manipuliert. Wir werden auch – vor allem ĂŒber Viren und Parasiten – im eigenen Körper manipuliert (siehe Cobimax auf S. 251ff.).

Krankheitssymptome sind grundsĂ€tzlich ein Anstoß zum Umdenken und geben Anregungen fĂŒr neue Erkenntnisse. Wenn wir Beschwerden nur betĂ€uben oder loswerden wollen, bleibt diese Lernaufgabe ohne ErfĂŒllung, und das Geschenk, das dahintersteckt, muss warten – vielleicht ein Leben lang und darĂŒber hinaus. Die Erinnerung aber bleibt in irgendeinem »Speicher« so lange vorhanden, bis wir bereit sind, die göttlichen FĂ€higkeiten in uns selbst zu entdecken.

k

Von Heike Katzmarzik, aus „Große Heiler der Welt“, S. 294-298   Hier versandkostenfrei bestellen!
Mit freundlicher Genemigung des Trinity Verlags.

Ähnliche BeitrĂ€ge

Kommentar schreiben