MYSTICA.TV Logo
MYSTICA VideoInspiration TV • Video Pascal Voggenhuber – Aura sehen lernen (Video)

Pascal Voggenhuber – Aura sehen lernen (Video)

von Thomas

Pascal Voggenhuber ist das vielleicht bekannteste Medium im deutschsprachigen Raum. In dieser kleinen Inspiration zeigt er mit praktischen Beispielen, wie man lernen kann, die menschliche Aura zu sehen.

Die ersten Schritte sind ganz einfach – die Hand betrachten vor weiĂźem Hintergrund zum Beispiel.

 

Pascal Voggenhuber gilt als eines der renommiertesten Medien in Europa. Er beeindruckt und verblĂĽfft sein Publikum immer wieder aufs Neue mit detailliertesten Jenseits-Kontakten, eindrucksvollen Demonstrationen und berĂĽhrenden Vorträgen. Seine herzliche und humorvolle Art, den Menschen zu begegnen, lässt jeden seiner Events zu einem einmaligen Erlebnis werden. Er hält Seminare und Vorträge in ganz Europa. Er ist einer der Protagonisten der erfolgreichen Dokumentation „Die Ăśbersinnlichen“.

http://www.pascal-voggenhuber.com

 

Hier finden Sie BĂĽcher von Pascal Voggenhuber.

2 Kommentare

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

JĂĽrgen Elsen 7. Mai 2016 - 10:14

Aura sehen bei schwarzem oder weißem Hintergrund: ist keine Aura, sondern das sind sogenannte Nachbilder, die bei starken Lichtkontrasten entstehen (z.B. gleißendes Sonnelicht und dann Augen zu oder in den Schatten gehen, oder eben solche Konstraste bei weißer/schwarzer Wand). Goethe beschreibt dieses Phänomen in seiner Farbenlehre.
Wer Aura sehen kann, sieht die Aura als solche unabhängig vom physikalischen Licht – sie wird innerlich empfunden.
Dabei kann der Sinn(zusammenhang) entweder mit erfahren werden – oder auch nicht. Dann muss der Zusammenhang nachträglich erforscht und interpretiert werden, aslo: was bedeutet diese Farbe bei diesem Menschen fĂĽr ihn / seinen Entwicklungszustand?

Astrid 4. Mai 2016 - 18:48

Ich möchte meinen Kommentar nicht als Kritik, sondern eher als Ergänzung hier einstellen…
In meinen Kursen stelle ich oft fest, dass die Aura fĂĽr vorwiegend hellwissende oder hellfĂĽhlende Menschen eben nicht gesehen, sondern als GefĂĽhl oder Wissensimpuls wahrgenommen und hernach in eine Farbe umgesetzt wird. Die Aussagen: Ich SEHE grĂĽn – ich FĂśHLE und wĂĽrde das als grĂĽn bezeichnen – ich WEISS dass es grĂĽn ist – sind jeweils ĂĽbereinstimmend in der Farbe selbst.
Ich hoffe das inspiriert.

Kommentare geschlossen