MYSTICA.TV Logo
MYSTICA Artikel Die Brücke – Das Musical (CD-Rezension)

Die Brücke – Das Musical (CD-Rezension)

von Natascha

die brücke_das musical_MYSTICAEin aufwändiges Musical mit spirituellem Inhalt – ja, so etwas gibt es! Barbara Schenkbier und Reinhold Hoffmann plädieren in einem Musical für den Neuen Menschen. Die Highlights sind auf einer CD im Verlag Via Nova erschienen.

 

Das Tor zum wahren Ich

In einer Welt, in der die Menschen durch ein Pflanzenserum in einem Zustand gleichgültiger, oberflächlicher Zufriedenheit gehalten werden, entdecken eine Mann und eine Frau ihre Liebe füreinander. Sie suchen, inspiriert und getragen von der Stimme der Urmutter „die Brücke in das Reine Land“, fliehen aus ihrer alten, manipulierten Welt und erkennen, angeleitet von dem Weisen Oisin, dass sie in Wahrheit frei sind, geschaffen aus Liebe und bestimmt, in Liebe zu leben. Aus den Nummern FR77 und M98 werden Nanguidea und Anturas. Beide werden Botschafter eines Neuen Menschen und eines Lebens in Frieden und Gerechtigkeit.

Das Musical greift inhaltlich mehrere alte und neue Mythen auf  – von Platons Höhlengleichnis bis zu „1984“ von George Orwell und Aldous Huxleys „Schöner Neuer Welt“, weist aber darüber hinaus  auf eine neue Bewusstseinsstufe des Menschen, (wie sie u.a. Ken Wilber in seinen Büchern aufzeigt). Und der verirrte Wissenschaftler Razun, den die manipulierten Menschen als Schöpfer und Gesunderhalter verehren, gemahnt an die möglichen Folgen eines unkontrollierten Fortschrittwahnes.

Das kommt allerdings nie intellektuell, verschwörungstheoretisch oder aggressiv daher, sondern sehr berührend, textlich wie musikalisch, und eingebaut in eine spannende Handlung. Barbara Schenkbier ist es gelungen, ihre Inspiration und Erfahrung einprägsam in Worten zu vermitteln, so wie im Schlusschor: „Steh auf, schau hin und umarme das Leben, die Schönheit der Welt ist allen gegeben.“

Junge Sänger und Sängerinnen wie Karolin Konert (als Nanguidea) und Sacha Kurth (als Anturas), Musical erfahren und preisgekrönt, finden den richtigen Ton, gefühlvoll und klar. Reinhold Hoffmann, ein Multitalent, der viel für Film und Fernsehen komponiert hat (und u.a. bei der Kultband „Haindling“ mitspielt), hat mit diesem Musical tatsächlich „Eine Neue Schöpfung“ intoniert. Klassik, Rock und Jazz fließen gekonnt ineinander, bereichern sich gegenseitig. Da wirkt nichts aufgesetzt, alles „swingt“.

Und so ist „Die Brücke“ wirklich eine ganz konkrete Einladung, im Hören innerlich mitzugehen, notfalls auch über innere Abgründe, in eine Welt, die ebenso neu wie auch urvertraut erscheinen mag.

Rezension von Christian Salvesen

 

Hier können Sie die Audio-CD bestellen!

Infos zur CD:

Barbara Schenkbier, Reinhold Hoffmann: „Die Brücke. Das Musical“

25 Songs CD, 65 Min, ISBN: 978-3-86616-351-5, Vianova, 16.95 €

 

Über Christian Salvesen:

Er ist Autor, Künstler und Kenner der spirituellen Szene. 1951 in Celle geboren, Magister der Philosophie und Musikwissenschaften, Komponist und Musiker, arbeitet seit über 20 Jahren als Journalist/Redakteur und hat etliche Bücher veröffentlicht, darunter „Advaita“ und „Liebe – Herz aller Weltreligionen“. In den 80ger Jahren leitete er in eigenen, erfolgreichen Rundfunksendungen beim WDR und NDR zur Meditation und zum Bewussten Hören an. Er lebt mit seiner kanadischen Ehefrau in der Nähe von München. Alles weitere erfahren Sie auf www.christian-salvesen.de

 

Diesen Beitrag jetzt ganz einfach z.B. mit WhatsApp weiterempfehlen:
0 Kommentar

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben