Kriegstraumata, das Gift aus dem Unbewussten – Christine Lemmrich

von Thomas
Christine Lemmrich_Kriegstraumata_MYSTICA 1

© Franzworks / photocase.de

Kriegsereignisse hinterlassen – wie alle traumatischen Ereignisse – bei den Personen, die sie direkt erleben, eine oft stark zerrĂŒttete psychische Struktur. Werden diese Menschen Eltern, geben sie die entsprechenden Muster unbewusst an ihre Nachkommen weiter – denn sie können nur das geben, was sie sind. Allein eine Aufarbeitung der Traumata kann hier den Kreislauf des Leidens beenden.

von Christine Lemmrich

 

Kriegstraumata – das Thema drĂ€ngt immer mehr an die Öffentlichkeit, auch wenn es in der Psychotherapie immer noch viel zu wenig Beachtung findet. Wenn wir den Fernseher einschalten, sehen wir vor allem Eines: Schrecken und Gewalt. Dazu FlĂŒchtlingsströme von Menschen, die nicht nur in ihrem Heimatland Krieg, Armut, Hunger, Vertreibung und Gewalt erlebt haben, sondern die auf der Flucht nach Europa ebenfalls großen Risiken und lebensgefĂ€hrlichen UmstĂ€nden ausgesetzt sind. Wie geht es diesen Menschen? Wie wird ihre Zukunft sein? Wie werden sie in der neuen Gesellschaft zurecht kommen? Was bedeuten diese Torturen fĂŒr ihre Kinder?

All das frage ich mich als Traumatherapeutin und brauche nur ins eigene Land zu schauen, auf unsere deutsche Geschichte, um Antworten zu finden. Und ich betrachte diese Geschichte nicht aus der Perspektive dessen, was wir als Deutsche anderen Völkern angetan haben, das bleibt unbenommen, sondern aus der Perspektive des einzelnen Menschen, der den Krieg erlebt hat.

Ich möchte dabei einmal von den heute Ă€lteren Menschen sprechen, die wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs geboren wurden, den sogenannten „Kriegskindern“, aber auch von ihren Kindern, den „Kriegsenkeln“ (Siehe auch Sabine Bode, „Die vergessene Generation“). Erstere sind heute in den Siebzigern und Ă€lter, viele von ihnen schon in Alten- und Pflegeheimen. Dort brechen nach Jahren des Schweigens und VerdrĂ€ngens, im hohen Alter, die Erlebnisse des Zweiten Weltkrieges wieder auf: Bombardierung, Vergewaltigung, Hunger, Vertreibung, Heimatverlust, um nur einige zu nennen – ein Schrecken, der fĂŒr uns unvorstellbar ist. Die Pflegenden sind mit den Alten und ihren Erinnerungen hĂ€ufig ĂŒberfordert, Hilfe gibt es kaum.

 

Massive BeeintrÀchtigungen durch Kriegstraumata

Als Traumatherapeutin habe ich also kaum mit diesen alten Menschen zu tun, sie schaffen es schlichtweg nicht in meine Praxis bzw. es interessiert niemanden oder ist auch nicht bekannt, dass selbst Menschen im hohen Alter mit einer entsprechenden Traumatherapie geholfen werden könnte.

Ich habe es eher mit den Kindern der Kriegskinder, den Kriegsenkeln zu tun. Sie kommen zur normalen Traumatherapie in meine Praxis und ab und an wird klar, dass es da noch etwas anderes gibt als die typischen Lebensereignisse, die Trauma verursachen, etwas, das noch viel mehr im Dunkeln liegt, weniger greifbar ist und doch unter UmstĂ€nden massiv in das Leben des Betroffenen eingreift. Genau deshalb möchte ich darĂŒber schreiben, ĂŒber den Krieg und seine Folgen, gerade fĂŒr die nachfolgenden Generationen. Dazu werde ich ein Beispiel aus meiner Praxis verwenden und kursiv immer wieder ErlĂ€uterungen dazu geben.

Herr A. ist 48 Jahre alt. Seine Mutter wurde 1930 geboren. Sie stammt aus Ostpreußen, aus einer lĂ€ndlichen Gegend. Auf dem elterlichen Gut musste sie schon frĂŒh mitarbeiten. Mit dem Krieg kam sie erst 1944 in Kontakt, als die Nazis in Polen einmarschierten.

Nachweislich ist es so, dass die Kinder, die erst in der spĂ€teren Kindheit mit dem Krieg konfrontiert wurden und noch die Möglichkeit hatten, eine relativ unbeschwerte Kindheit zu erleben, eine höher Resilienz (Widerstandskraft) entwickeln konnten – gerade im Umgang mit den Kriegstraumata – als die Kinder, die direkt wĂ€hrend des Krieges zur Welt kamen. Auf die Mutter von Herrn A. trifft das zu. Wie wir nachfolgend sehen werden, ist es enorm, was sie in ihrem Leben geschafft hat, trotz unvorstellbarer Traumatisierungen.

 

Kriegstrauma und ErinnerungslĂŒcken

Mutter A. musste 1944 flĂŒchten, leider zu spĂ€t, sie geriet zwischen die Fronten. Im Januar 1945 wurde die gesamte Familie in russische Lager deportiert. Sie musste dort drei lange Jahre verbleiben: unzĂ€hlige Vergewaltigungen, Typhus, Malaria, Hunger und Erfrierungen waren an der Tagesordnung. Gearbeitet wurde in der Landwirtschaft bzw. es mussten GrĂ€ben ausgehoben werden, um die vielen Leichen zu verscharren.

1948 ging es in ein Auffanglager, nach Friedland/Niedersachsen – dort erlitt Mutter A. einen GedĂ€chtnisverlust und wurde apathisch. Sie konnte sich an nichts mehr erinnern. Sie beschreibt es selbst so, dass ihr „Bewusstsein“ erst viel spĂ€ter wieder einsetzte und die Erinnerungen zurĂŒckkamen. Danach sagte Mutter A.: „Ich habe vor nichts mehr Angst. Ich habe so viel Schlimmes erlebt, mir kann nichts mehr Angst machen.“

Das stimmt so natĂŒrlich nicht, die Angst gab es natĂŒrlich, sie war nur weitestgehend verdrĂ€ngt und kam in eher kleinen Episoden zum Vorschein. Im Alter jedoch bricht sie massiv und unerwartet auf.

Von Friedland ging es weiter nach Sachsen, zu einem Teil ihrer Familie. 1953 sollte sie dort mit einem Ă€lteren Mann verheiratet werden. Das wollte sie nicht und floh nach Berlin zu einer Tante. In Berlin machte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester, ein ganz alter Jugendtraum ging damit in ErfĂŒllung.

Hier zeigt sich nochmals die hohe Resilienz von Mutter A. – sie schaffte es, ihren Jugendtraum umzusetzen, genauso wie sie es schaffte, sich gegen die Heirat zu wehren. Sie konnte fĂŒr sich einstehen und sorgen.

Mutter A. sagt heute, das war ihre schönste Zeit, sie habe damals ihre Jugend nachgeholt und einfach gelebt. 1961 lernte sie dann den Vater von Herrn A. kennen. Damit ging ein weiterer Wunsch in ErfĂŒllung – sie wollte eine Familie grĂŒnden. Das war eine ganz bewusste Entscheidung von ihr.

 

Schnelles Überfordert-FĂŒhlen als Folge von Kriegstraumata

1963 wurde mein Klient, Herr A. geboren. Vier Jahre spĂ€ter ein Bruder. Die Familie lebte im GrĂŒnen, in einem Haus mit Garten, musste jedoch sehr sparsam sein.

Wie beschreibt nun Herr A. seine Kindheit? Herr A. erlebte seine Mutter als Kind als sehr verunsichert in ihrer Rolle als Mutter. Sie war da, aber nicht sehr feinfĂŒhlig, oft hilflos, schnell ĂŒberfordert, wenn die Dinge ĂŒber Alltagspraktisches hinausgingen. Das heißt (Kriegsfolge), das Überleben von Herrn A. wurde gesichert, aber es ging nicht um eine Förderung von Herrn A., darum, was ihn ausmachte, welche Persönlichkeit er hatte. Es ging schlichtweg nur um „Funktionieren“. Herr A. fĂŒhlte sich von seiner Mutter nicht gesehen. Im Gegenteil, die Mutter wollte von ihm verstanden werden, als Kind musste sich Herr A. oft die Kriegsgeschichten der Mutter und der Tante anhören, auch ĂŒber so traumatische Sachen wie verstorbene Kinder im FlĂŒchtlingstreck.

Ruhige Momente gab es in der Familie selten, es musste immer irgendwie „Drama“ sein. Permanenter Stress, Streit und Chaos waren normal. Ruhige Momente waren von einer Sehnsucht und Traurigkeit erfĂŒllt.

Es ist sehr sicher, dass Mutter A. unter einer „Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leidet. Ein derartig aktiviertes Nervensystem macht vor allem eines – es verursacht Stress, nicht nur im Inneren, sondern auch im Außen. Daher das Chaos und der permanente Stress in der Familie. Mutter A. ging es, wie im Krieg, nur um das blanke Überleben, das musste reichen. Sprich: Ihr ganzes System hat noch so funktioniert wie im Krieg. Ein genaues Hingucken und -fĂŒhlen, was ein Kind eigentlich braucht, hĂ€tte im Krieg den sicheren Tod bedeutet. Krieg kann ich nur ĂŒberleben, wenn ich „dicht mache“, funktioniere, möglichst wenig fĂŒhle und nicht richtig „da bin“. Dieser Modus, und das ist das Drama, lĂ€uft aber in Friedenszeiten weiter und ĂŒbertrĂ€gt sich auf die Folgegeneration, die den Krieg gar nicht mehr kennt. Diese Kinder der Kriegskinder hatten also mit Eltern zu tun, die nicht wirklich ansprechbar und hĂ€ufig dissoziiert waren. Das Kind lernt: Ich erreiche meine Eltern nicht, ich bin nicht wichtig. Bzw. das Kind lernt: Meinen Eltern geht es so schlecht, dann muss ich ganz brav sein, mich anpassen. Das war ĂŒbrigens damals auch eine ganz gĂ€ngige Erziehungsmethode – den Kindern wenig Beachtung schenken, sie „hart wie Kruppstahl machen“. Wir sprechen von der sogenannten „Schwarzen Erziehung“, wie sie die österreichisch-deutsche Ärztin und Autorin Johanna Haarer in Erziehungsratgebern wie „Die Mutter und ihr erstes Kind“ schon in der Nazizeit propagierte. Etwas, das man heute als „Emotionale Traumatisierungen“ begreifen wĂŒrde.

 

Keine sichere Basis – traumatische Grenzverletzungen

Es gab also fĂŒr meinen Klienten als Kind, so beschreibt er es, keine sichere Basis. Herr A. muss all das nun als Erwachsener verarbeiten. Er hat durch diese Erfahrung selbst ein sehr aktiviertes Nervensystem und offiziell die Diagnose „ADHS“.

Wie geht es der Mutter heute? Sie hat immer noch ein hohes Maß an Resilienz und wird jetzt stolze 85 Jahre alt. Doch nun, im Alter, holen sie die Kriegserlebnisse ein. Sie grĂŒbelt, immer wieder kommen Situationen hoch, in denen sie fast gestorben wĂ€re, im Keller eingeschlossen war etc. Sie kann sich gegen bestimmte Anforderungen von außen nicht zur Wehr und keine Grenzen setzen. So werden ihr VersicherungsvertrĂ€ge auf – geschwatzt, die sie nicht haben will.

Da bei einer Traumatisierung die eigenen Grenzen durchbrochen werden, ist das ganz typisch.

Nachts erlebt Mutter A. Flashbacks, das heißt, sie durch- und erlebt alte Kriegs- und Nachkriegserlebnisse wieder, geprĂ€gt von heftigen GefĂŒhlszustĂ€nden. Sie fĂŒhlt sich Ă€ngstlich und unsicher, was sie frĂŒher nicht war. Das ist neu fĂŒr sie und wirft sie, wie sie sagt, aus der Bahn.

DarĂŒber hinaus ist sie depressiv und verspĂŒrt ein grundsĂ€tzliches Misstrauen gegenĂŒber anderen Menschen. Sie nimmt Sachverhalte falsch wahr und interpretiert diese verkehrt, auch das ganz typisch fĂŒr eine Traumatisierung.

Sie hat große Angst vor Hilflosigkeit/Ausgeliefertsein im Alter und möchte das um jeden Preis vermeiden. So hat sie eine PatientenverfĂŒgung verfasst. Versorgen lĂ€sst sie sich nur durch ihre Söhne, denen sie vertraut, von „Fremden“ möchte sie nicht betreut werden. Sie versucht alleine mit ihren Ängsten, der Depression und den Flashbacks zurechtzukommen und erzĂ€hlt diese Dinge höchstens ihrem Sohn, Herrn A. MĂ€nnern gegenĂŒber war sie Zeit ihres Lebens misstrauisch (u.a. Folgen der Vergewaltigungen). So erinnert sich Herr A., dass seine Mutter in seiner Kindheit hĂ€ufig aus dem Auto des Vaters gesprungen sei, wenn ihr etwas „komisch“ vorkam.

Das heißt, die Mutter „floh“. Das ist ganz typisch bei Traumata. Wenn ich unter der Traumatisierung nicht fliehen konnte, zum Beispiel, weil der Gegner so stark war, alles im Organismus aber auf Flucht angelegt war, dann werde ich diese Fluchtimpulse mein Leben lang in diversen Situationen weiter haben, es sei denn, ich fĂŒhre diese Fluchtimpulse in der Traumatherapie zur Vollendung. Dann dĂŒrfen sie aufhören.

 

Kein Frieden ohne therapeutische Bearbeitung

Ich denke, hier wird offensichtlich, dass beide Hilfe brauchen – Mutter und Sohn. Der Sohn holt sich aufgrund seiner Bildung und seines Alters diese Hilfe und kann mittels Traumatherapie seine Kindheitserfahrung Schritt fĂŒr Schritt verarbeiten und sich von seinen Traumata befreien. Die Mutter gehört zu einer Generation, die Psychotherapie gegenĂŒber skeptisch eingestellt ist, Hilfe ist fĂŒr sie allerdings ohne eine solche nicht möglich. Eine gezielte Traumatherapie könnte zwar nicht die Kriegserlebnisse verĂ€ndern, aber den Umgang des Nervensystems damit. So, dass im besten Falle Frieden einkehren könnte, auch in Hinblick auf den bevorstehenden Lebensabschluss.

Ich hoffe, dass anhand meines Beispiels deutlich wird, wie wichtig und aktuell es ist, den Kriegsfolgen Beachtung zu schenken und diese bewusst in die Traumatherapie einzubeziehen. Denn sonst tragen sich die Folgen von Generation zu Generation weiter. Und dabei geht es nicht nur um die Folgen fĂŒr den Einzelnen, sondern auch um die Folgen fĂŒr die gesamte Gesellschaft. Dies hier ist nur ein sehr kurzer Abriss zu dem brisanten Thema – wer mehr wissen möchte, dem seien die BĂŒcher von Sabine Bode zu empfehlen.

 

die vergessene GenerationSabine Bode: „Die vergessene Generation – Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen“

Preis: 9,95€

Kartoniert: 304 Seiten

Verlag: Klett-Cotta (2016)

ISBN-13: 978-3608947977

Hier können Sie das Buch bestellen.

 

 

Über die Autorin:
Christine Lemmrich arbeitet als Traumatherapeutin in eigener Praxis in Berlin-Schöneberg. Sie ist Heilpraktikerin (Psychotherapie), Dipl. SozialpĂ€dagogin und Autorin. 2012 erschien ihr Buch „Theta-Balance“ bei MensSana. DarĂŒber hinaus bietet sie im deutschsprachigen Raum auch Fern-Sitzungen an und leitet Traumatherapie-Seminare. Im Einzelfall fĂŒhrt sie auch Hausbesuche durch. Sie ist in diversen Verfahren ausgebildet, u.a. in „Somatic Experiencing“, einer speziellen Traumatherapieform nach Dr. Peter Levine.

www.traumatherapiepraxis-berlin.de

 

Ähnliche BeitrĂ€ge

3 Kommentare

50-jÀhrige Kriegsenkeltochter 21. MÀrz 2016 - 00:25

Liebe Frau Lemmrich,

ich sitze hier und mir kommen die TrĂ€nen, weil ich mich sehr gesehen fĂŒhle. Ich habe mich selbst so intensiv mit dieser ganzen Thematik auseinander gesetzt, dass Ihr gesamter Text von mir selbst stammen könnte. Ich danke ihnen so sehr fĂŒr diesen sehr guten Artikel zu Sensibilisierung fĂŒr dieses so eklatant wichtige Thema
. fĂŒr alle aktuell lebenden und ungeborenen Generationen.

Ich gehöre mit fast 5o Jahren zur Kriegsenkel-Generation. Meine Eltern wurden 1941 und 1942 geboren. Ich wurde als 1966 geborene Tochter geprĂ€gt von einer mich emotional und körperlich gewalttĂ€tig behandelnden Mutter und einem emotional und auch sonst nicht prĂ€senten Vater. Ich habe per Briefwechsel (denn vor einer körperlichen Konfrontation hatte ich zu große Angst), der ĂŒber Jahre ging, versucht, mit ihnen meine Kindheit und die Folgen aufzuarbeiten. Ohne Erfolg. Nur das Selbe wie gewohnt: Keine wirkliche Einsicht, Abwehr, erneut emotionale Verletzungen seitens meiner Mutter und mein Vater hat sich gar nicht geĂ€ußert. Ich habe es dann aufgegeben und auch den Kontakt gelöst, weil mir klar war, dass ich in ihrer NĂ€he selbst nicht gesund werden kann. Es war ein sehr schwerer Schritt, doch es ging nicht anders, wenn ich endlich mich selbst ernst nehmen wollte.

Das, mit dem die Kriegsenkel oft zu tun haben, lĂ€sst sich am besten unter Bindungs- oder Entwicklungstrauma zusammenfassen, dessen Symptomatik viel subtiler sind als bei Schocktraumata. Leider wird die notwendige Besonderheit fĂŒr den Umgang mit Betroffenen immer noch nicht ausreichend genug gesehen, geschweige denn berĂŒcksichtigt. Die klassischen Methoden zur Verarbeitung einer Schocktraumatisierung helfen hier nicht. Zum Einen weil es um eine konstante Traumatisierung geht, zum Anderen, weil die traumatisierenden Situationen in der Regel bereits im vorsprachlichen Alter stattfanden. So werden im Erwachsenenalter zwar Traumaerregungen erlebt, manchmal innere Bilder oder Trauminhalte,doch keine Worte dazu gefunden. Daher ist auch eine rein sprachbasierte Therapiemethode nicht zwangslĂ€ufig die geeignetste.

Ich hatte mich vor vielen Jahren auf eine Frau eingelassen, die sich als therapeutisch kompetent ausgab und ich die Sitzungen aus eigener Tasche finanzierte. Ich war zu naiv, therapieunerfahren und unbewusst in erster Linie auf der dringenden Suche nach einem verlĂ€sslichen Menschen mit wahrem Interesse an mir, was ich vor her nie erlebt hatte, Im Gegenteil. Ich hatte nach meinen Eltern weiteren emotionalen, körperlichen und sogar sexuellen Missbrauch durch andere Menschen erlebt. Mit dieser „Therapeutin“ war es ihrerseits zu vielen GrenzĂŒberschreitungen gekommen, doch ich konnte aufgrund meiner PrĂ€gung nicht erkennen und wollte es spĂ€ter zuerst nicht wahr haben, dass mir Vieles nicht so gut tat, wie ich dachte.
Im letzten Jahr kam es in der Beziehung zu dieser Frau zwischen uns zu einer heftigen Krise, in der sie sich ziemlich genau so verhielt wie damals meine Mutter. Es war furchtbar, triggerte mich extrem: Retraumatisierung. Trotz gemeinsamer Aufarbeitungsversuche unseres Bzeihungsgeschehens verĂ€nderte sich ihr Verhalten nicht. Sie (Kriegsenkelin der 50er Jahre) schien eine sehr Ă€hnliche Schutzmauer um sich zu tragen wie meine Mutter (Kriegskind der 40er Jahre). Erneut musste ich mich um meinetwegen trennen, trotz tiefer Trauer ĂŒber diesen Verlust. Irgendwann ging es mir besser. Ich war ein StĂŒckchen gewachsen. Aber ich war auch wieder in erster Linie am Funktionieren.

Mein grundsĂ€tzliches Muster: schmerzhafte GefĂŒhle verdrĂ€ngen, auf die BedĂŒrfnisse von anderen ausrichten, denn der Zugang zu meinen eigenen und entsprechenden Grenzen war mir nicht möglich. Schuld und Scham, weil ich so bin wie ich bin und grundsĂ€tzlich falsch und verantwortlich dafĂŒr bin, wenn sich andere nicht gut fĂŒhlen. Die ganze Zeit Gedanken, was der Andere wohl ĂŒber mich denkt und davon ausgehen, dass es grundsĂ€tzlich negativ ist. Und niemand darf mitbekommen, wenn es mir nicht gut geht. Bloß nicht auffallen. Was sollen denn die anderen Leute denken?! – Mein Urvertrauen ist ziemlich beschĂ€digt.
Trotz erster Besserung wĂ€hrend der ersten Jahre in der 14 Jahre langen Pseudotherapie, nahm mein SelbstwertgefĂŒhl und AnsĂ€tze von Autonomie wieder ab. Durch die fĂŒr mich retraumatisierende Krise am Ende brach alles nur noch mehr wieder ein. Erneut hatte ich jemandem voll vertraut und war erheblich verletzt worden.
Diese Selbstannahmen, verinnerlichten LeitsÀtze haben mich mein Leben lang ausgemacht. Als sie mir bewusster wurden, hÀtte ich sie so gerne einfach ausgelöscht. Doch das geht leider nicht.

Ein halbes Jahr nach meiner Trennung von meiner langjĂ€hrigen Begleiterin holte mich das Erlebte wieder ein und ich reagierte wie schon oftmals vorher mit Depression anmutender Symptomatik plus ĂŒberflutender Erinnerungen an das kĂŒrzlich Erfahrene. Zum ersten Mal nahm ich mich damit so ernst, dass ich mich sogar auf eine schulmedizinische Behandlung und von der Krankenkasse zugelassene Therapie einlassen wollte, auch wenn ich vorher nie in diese „MĂŒhle“ geraten wollte, denn u.a. jobbedingt hatte ich zu viel Einblick in die durchaus UnzulĂ€nglichkeiten, was die ganzheitliche Betrachtung auf „Krankheiten“ angeht. Aber ich konnte nicht mehr. Weder finanziell, vor allem aber noch körperlich und emotional. Ich konnte nicht mehr funktionieren und wollte es nicht mehr. Vorbei mit all der LĂŒge und Fassade.
Ich bin nun seit Oktober letzten Jahres aufgrund der Diagnose Depression krank geschrieben und habe glĂŒcklicher Weise bereits im Januar eine richtige Therapie anfangen können, was erstaunlich schnell möglich wurde. Ich hatte dieser Frau in den probatorischen Sitzungen bereits von meinem sehr vermuteten Bindungstrauma erzĂ€hlt und mich auf sie eingelassen, obwohl sie keine Traumatherapeutin ist. Es ist so gut wie unmöglich, eine von der Kasse anerkannte Therapie zu bekommen, die angemessen (d.h. mit vorrangigem körperorientierten Ansatz wie S.E. es ist) mit Entwicklungstrauma arbeitet. Ich bin finanziell nicht mehr in der Lage, noch mal viel Geld zu investieren. Ich habe nun das an Vertrauen in diesen Menschen investiert plus Vertrauen in meine Wahrnehmung (bei gleichbleibendem stĂ€ndigen Zweifel), dass diese Frau in der Lage ist, mich gut zu begleiten.
Das Dilemma ist, dass auf diese Traumatisierung ausgerichtete Therapie mit wirklich passendem Ansatz zum grĂ¶ĂŸten Teil von nicht von der GKV zugelassenen Therapeut*innen angeboten wird. Ist jemand, so wie ich, lĂ€nger krankgeschrieben und muss (und möchte) entsprechende Behandlungsmöglichkeiten als Gegenleistung fĂŒr Krankengeld in Anspruch nehmen, kann er ausschließlich keine selbst zu zahlende Therapie wĂ€hlen.

Das grundlegende Dilemma ist, dass wir von den Kriegskindern traumatisierte Kriegsenkel diejenigen sind, die nicht nur unsere eigenen Verletzungen versorgen, aufarbeiten und den erfahrenen Schmerz integrieren mĂŒssen, sondern auch den unserer Eltern, sogar unserer Großeltern…, wenn ich nur mal beim 2. Weltkrieg bleibe. Im Grunde sind wir, die Kriegsenkel, die TrĂŒmmerfrauen UND -mĂ€nner, die die emotionalen Zersplitterungen des Selbst von betroffenen unzĂ€hligen Menschen irgendwie wieder zu einem Ganzen zusammenfĂŒgen mĂŒssen.
Es ist Ă€ußerst schmerzhaft, mit diesen Verletzungen zu leben und genau so, sie anzusehen und anzunehmen. Es ist ungemein anstrengend, ein Leben ohne die zu sich selbst gehörende Lebendigkeit zu leben, weil sie nie sein durfte, und statt dessen zu funktionieren, innerlich zu sterben und oft kaum noch Hoffnung zu haben, es könnte sich doch noch irgendwann etwas verĂ€ndern. Es braucht unglaublich viel Mut, die so lang gelebte RealitĂ€t als Illusion zu erkennen, diesen „geblĂŒhmten Vorhang“ zur Seite zu ziehen und die Wahrheit zu erkennen.
Wenn ich nur verlĂ€sslich mir selbst all das glauben könnte und vor allem mich selbst bedingungslos lieben könnte. Doch ich weiß nicht wie das geht, weil ich es nicht erfahren und somit verinnerlicht habe. Ich misstraue nicht nur Sympathie-, Liebes- und Interessenbekundungen von Anderen, sondern auch jedem kleinsten Versuch, dies mir selbst zu geben. Und ich bin mein Leben lang auf der Suche nach VerstĂ€ndnis und MitgefĂŒhl fĂŒr das, was mich ausmacht.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und so hoffe ich immer noch,
…. dass sich etwas fĂŒr mich in diesem Leben verĂ€ndern wird,
…. dass sich etwas fĂŒr alle betroffenen Menschen Ă€ndern wird und
…. dass diese Epidemie sich auflöst, die ich persönlich als Auslöser fĂŒr viele psychische Irritationen betrachte (Alzheimer-Demenz eingeschlossen als von mir bezeichnete Posttraumatische Belastungsstörung der Lebensphase Alter. Es ist m.E. ken Zufall, dass die Kriegskindergeneration die heutige Demenzgeneration ist!).

Ich wĂŒrde die Literaturliste, auf der Sabine Bde bereits steht, gerne um folgende BĂŒcher ergĂ€nzen:
* „Seelische TrĂŒmmer – Geboren in den 50er- und 60er-Jahren: Die Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas“ von Bettina Alberti
* „Wir Kinder der Kriegskinder. Die Generation im Schatten des Zweiten Weltkriegs“ von Anne-Ev Ustorf
Und fĂŒr die, die sich nĂ€her fĂŒr die wĂ€hrend des Naziregimes propagierten Erziehungsmethodik interessieren:
* Adolf Hitler, die deutsche Mutter und ihr erstes Kind. Über zwei NS.ErziehungsbĂŒcher“ von Sigrid Chamberlain

Wie gut, dass Sie aus dieser Perspektive heraus Menschen psychotherapeutisch begleiten, liebe Frau Lemmrich!
Mit besten WĂŒnschen fĂŒr uns alle.
50-jÀhrige Kriegsenkeltochter

Thomas 21. MĂ€rz 2016 - 01:56

Vielen Dank fĂŒr Ihre sehr persönliche Geschichte, die ein Artikel fĂŒr sich sein könnte…

thomas schmelzer

Christine Lemmrich 25. MĂ€rz 2016 - 00:07

Liebe unbekannte Kriegsenkeltochter,

vielen Dank fĂŒr Ihre offene und ausfĂŒhrliche mail zu meinem Artikel! Danke, dass Sie mich und Andere so ehrlich Anteil nehmen lassen und den Artikel so persönlich und bereichernd ergĂ€nzen!

Leider muss ich Ihnen zustimmen – die Traumatisierungen, die Sie beschreiben sind Lebensthemen, was nicht bedeutet, dass man sie nicht so verĂ€ndern könnte, dass man als Betroffener kein gutes Leben haben könnte. Im Gegenteil – auch mit diesem Hintergrund können und dĂŒrfen Sie bei entsprechender Traumatherapie wieder ein erfĂŒlltes Leben, mit stabilen Bindungen leben.

Dazu bedarf es einer kontinuierlichen Arbeit – hier kann tatsĂ€chlich eine gute und stabile Bindung zu einer Psychotherapeutin helfen. Genauso wichtig ist dennoch die Arbeit mit einem Verfahren, welches ĂŒber das Nervensystem geht, so wie Somatic Experiencing. EMDR ist als zweite gute und mögliche Traumatherapieform zu nennen und wird im Rahmen der Richtlinienverfahren auch von der KK ĂŒbernommen.

Ansonsten gibt es ab und an auch die Möglichkeit eine entsprechende Traumatherapie ĂŒber eine Stiftung zu finanzieren. Zu nennen wĂ€re hier z.B. der Fonds Sexueller Missbrauch . Allerdings muss die komplette Antragstellung, die sehr aufwĂ€ndig ist, bis Ende April diesen Jahres erfolgen.

https://www.fonds-missbrauch.de/antragstellung/

Soweit. Bleiben Sie dran und geben Sie nicht auf! Es gibt immer wieder Lösungen, die wir im ersten Moment nicht sehen, auch was die Finanzierung betrifft!

Herzliche GrĂŒĂŸe

Christine Lemmrich

Kommentar schreiben