Durch den Schmerz in die Transformation – Eva Denk

Wo sich unsere größte Kraft, unsere wahre Seelenessenz, verbirgt, sitzt auch unser größter Schmerz: die Urwunde. In jahrelanger Arbeit mit unzähligen Seelen hat die mediale Astrologin Eva Denk erkannt, dass wir uns diesem Schmerz stellen müssen, um wieder ganz die zu werden, als die wir zu Anbeginn unserer Reise auf Erden gedacht waren.

von Eva Denk

 

 

Als ich begonnen habe, die Urwunde in uns allen und den dahinter liegenden Kern, unsere Seelenessenz, zu erforschen, waren die intensiven Gefühle, die ich selbst in diesem Moment erlebte, meine hauptsächliche Motivation. Ich wollte dadurch meinen schier unerträglichen Schmerzes des Ungeliebtseins und der Ohnmacht, die ich dem Leben gegenüber empfand, lindern. Nach und nach jedoch machte die Suche nach dem „schnellen Trostpflaster“ der erstaunten Erkenntnis Platz, dass all dies, was ich erlebte, dazu diente, mich ein für alle Mal aus dem Drama, der Verletzlichkeit und dem Selbstwertmangel hinaus zu führen, um wieder ganz lebendig und präsent zu sein. Der Weg dahin war beileibe kein Spaziergang, sondern eine Reise in die Abgründe aller verdrängten, „unschönen“ und ungeliebten Anteile und Emotionen in mir.

Schon einige Zeit vor diesem Abstieg in meine eigene Schmerzenshölle bekam ich Botschaften von meiner geistigen Führung, dass viele Menschen, die schon länger auf der Suche nach Befreiung und Erwachen sind, in diesen Zeiten durch einen tiefen Prozess geführt werden, in dessen Folge die Urwunde und damit alle verdrängten Emotionen aufgeschlossen und völlig geheilt würden. Jeder von uns würde mit allem konfrontiert werden, was noch nicht in Liebe sei, damit wir in die Urform unserer Essenz zurückkehren könnten.

Das hörte sich gut an, fand ich. Natürlich wollte ich in die Liebe, wie alle anderen, denen ich davon erzählte. Dennoch waren wir alle überrascht, dass ganz zu lieben bedeutet, erst mal alles anzusehen, was nicht in Liebe ist, und dass der Wunsch, frei von Angst zu sein, durch den tiefen Tunnel aller Urängste führt.

Gerade in der Zeit der heftigsten Transformationsjahre von 2010 bis 2015 ließ der Sturm der Wandlung in mir keinen Stein auf dem anderen. Als Astrologin erkannte ich aufgrund der Konstellationen, worum es ging, und sprach in meinen Vorträgen davon. Tief berührt erfuhr ich, dass so viele von den Seelen, die schon lange auf der Suche sind, die gleiche intensive Transformation durchlebten. In all den herausfordernden Jahren fragte ich mich dennoch unablässig, wozu das Aufschließen unserer tiefsten Ängste notwendig sei. Warum waren gerade wir gebenden Seelen, wir Heiler, Therapeuten, Medien und spirituellen Führer so intensiv herausgefordert? Besonders die Seelen, die so viel an sich gearbeitet hatten, erfuhren plötzlich Lebensumstände, die ihnen so viel abverlangten, dass sie einfach aufgeben wollten. Ist das Universum nur ungerecht?

 

Damit begann meine Reise in die Erforschung, was die Seelenessenz eigentlich ist, warum wir sie nicht einfach fließen lassen können und was die Urgaben, die wir alle haben, blockiert. So kam ich immer mehr an das Thema der Urwunde, die wir alle in uns tragen.

Seit einigen Jahren wird nach und nach diese tiefe Wunde in den Seelen, die bereit für eine Transformation sind, geöffnet, damit die wahre Seelenessenz gelebt werden kann. Es ist für viele eine große Herausforderung, diesen Schmerz, der weit zurückreicht bis zum Moment des Gefühls der Getrenntheit vom Göttlichen, zu ertragen – für manche eine zu große. Denn wenn der innerste Kern berührt und etwas, das lange verschlossen und versteckt war, geöffnet wird, reagiert das ganze System erst mal mit Abwehr und Angst. Am meisten schmerzt dabei unsere Anspannung, die Schutzschichten geschlossen zu halten, damit niemand den weichen Kern entdeckt, der so verletzlich in uns ruht. Dadurch ist es aber auch nicht möglich, den strahlenden inneren Diamanten, den jeder trägt, zu erkennen und ans Licht zu bringen.

 

Wir alle sind jedoch in diesen so spannenden Zeiten hier, um wieder in unsere wahre Essenz zurückzukehren. In vielen Leben haben wir unsere Seelenessenz und unser Grundthema mit der Urwunde, die darüber liegt, bearbeitet und dadurch unseren Seelendiamanten geschliffen. Von allen Seiten mussten wir unsere Fähigkeit in vielen Leben beleuchten und betrachten. Jede Seele hier hat dieses Hin- und Her von Macht und Ohnmacht, Opfer- und Tätersein durchlebt. Immer war es das eine zentrale Grundthema, das uns auf Erden nicht ruhen ließ. Denn unsere größte Sehnsucht ist, das zu leben, wozu wir hierher gekommen sind.

 

Wenn sich der verletzte Kern öffnet

Es gibt nur einen Weg in die Essenz. Dieser führt über das Erkennen und Zulassen der Wunde, die sie verdeckt. Erst wenn du bereit bist, diesen Schmerz auszuhalten, startet die Transformation. Da wir uns gewöhnlich jedoch nicht freiwillig voller Enthusiasmus ins Feuer werfen und gegen die Öffnung unseres verletzten Kerns beträchtlichen Widerstand leisten, findet unsere Seele Wege, diese Bewegung in uns über Situationen und Menschen auszulösen. Wenn dein Sein bereit ist, wird der Druck immer stärker, bis die Mauer schließlich fällt. Als erste Reaktion sind wir aber meist völlig im Schock über die tiefen Gefühle von Ohnmacht und Angst, die dadurch ausgelöst werden. Diese meist überraschende Öffnung des Panzers über dieser Urerfahrung ist für jeden gleich in seiner Wirkung auf das ganze emotionale System. Denn wir sind kollektiv verbunden an die Erdenerfahrung von Unwertigkeit und Versagen.

Wenn der Orkan der Wandlung wütet, kannst du nicht viel tun. Dann geht es nur noch um das Zulassen all der Gefühle, die dabei nach oben gespült werden. Etwas in deiner Seele hat diese Zeit gewählt, alles hervor und heim zu holen, was du sorgsam versteckt und verdrängt hast. Du kommst nicht aus, gleichgültig wie viel Intelligenz, Therapiestunden und Widerstand du dagegen setzt – es muss und darf geschehen. Am wichtigsten ist dabei als erstes, dich hinauszunehmen aus all den Vorstellungen, die andere von dir haben, aus allen Idealen, allen Täuschungen. Der Weg ist, die Irrwege zu erkennen und dich auszurichten auf das, was du in Wahrheit bist.

Oft bist du mit deiner Verwirrung und dem Seelenschmerz zunächst allein, denn dein Umfeld kann nur schwer nachvollziehen, was gerade geschieht. Jeder hat ein anderes Thema ,und viele Menschen in deinem Umfeld werden deinen individuellen Auslöser für solch starke Emotionen etwas übertrieben finden. Gleichzeitig wird ihr eigener Schmerzkörper bei einem völlig anderen Geschehen ebenso heftig toben. Da wirst du sagen: Wegen dieser Lappalie?

Doch wenn jemand oder eine Situation den Kern in dir berührt, dann ist alles wieder da, all der Schmerz über die Getrenntheit, den Verlust des Zuhauses, der Verlust von Liebe und Selbstwert, die Vertreibung aus dem Paradies… Die Angst vor dem Schmerz ist anfangs meist so groß, dass wir alles tun, um diesen verletzten Kern zu schützen. Doch der Schutz wird immer mehr zum Gefängnis, in dem wir unlebendig und voller Angst dahin darben. Ein lebendiger, sich nach Freiheit sehnender Anteil in uns treibt uns dann gnadenlos und bestimmt in die Wahrheit.

Jeder öffnet nun die Urwunde in seinen Schritten. Das geschieht nicht auf einmal, sondern wie in Wellen. Dir wird genauso viel an Situationen zur Verfügung gestellt, wie deine Seele zulässt und du Widerstand und Verdrängung aufgibst. Immer wieder neigen wir dazu, Strategien oder Erklärungen aufzubauen, um uns nicht tief berühren zu lassen. Zu groß ist unsere Angst vor dem Urschmerz des Menschseins. Doch die Wunde wird erst gespürt durch das Fühlen… Nur, wenn du nach und nach aufgibst und den Verstand und die Kontrolle loslässt, kannst du deine innere Wahrheit fühlen.

Wenn die Transformation dann startet, fühlst du dich vielleicht erst einmal, als wärst du dem Schicksal ausgeliefert und unfähig, dich frei zu entscheiden. Du hast scheinbar den Schlüssel zum eigenen Willen verloren. Doch es geht nun um das ganze Fühlen des Traumas. Du musst deine Sehnsucht nach der Heimat nochmals tief empfinden und alles, was das Urgeschehen beinhaltet, nochmals aufbereiten mit allem, was da ist an Angst, Verzweiflung, Einsamkeit, Unfreiheit. Denn dein Gefühl der Trennung vom All-Eins-Sein überschattet deine Liebe zu allem, was ist – und somit auch zu dir selbst.

 

ES IST ZEIT, HEIMZUKEHREN

Wichtig ist, zu wissen, dass die Emotionen, die wir im Laufe unserer Transformation in diesem Leben erfahren, ein Echo der Emotionen sind, die wir in all unseren Leben immer wieder erfahren haben. Das ist auch der Grund, warum sich vermeintlich kleine Konfrontationen im Moment viel schlimmer und tiefer für uns anfühlen, als es von außen scheint. Wir erfahren es, als würden wir jetzt „wieder“ ausgestoßen, ermordet oder denunziert.

Der Schlüssel, diese heftigen Emotionen zu transformieren, besteht darin, durch all unsere Grundaufgaben noch einmal hindurchzugehen – dieses Mal jedoch aus der bedingungslosen Liebe zu uns und unserem Weg auf Erden. Wir alle haben enorm viele „alte“ Energien in den Zellen und unserem System eingelagert. Mit Hilfe unserer Urfrequenz, der bedingungslosen Liebe, können wir sie nun entlassen.

Dabei findet ein Prozess statt, der uns rückhaltlos unterstützt in der Auflösung dieser alten Strukturen und Muster und der uns in ein neues freies Sein führen möchte. Es steht ein Plan dahinter, der uns seit Jahrtausenden genau hierher geführt hat. Die Wandlung greift in unser aller Leben und in unsere Energiesysteme ein. Die Schwingungsveränderungen tilgen nach und nach alles, was uns beschwert und behindert, um unsere Zellen von allem Ballast zu befreien, so dass wir die freien Menschen in ihrer Essenz werden können, als die wir gedacht sind.

Mehr und mehr Seelen öffnen sich dem großen Wandlungsprozess hier auf Erden. Nun ist es Zeit, einander zu erkennen als das, was wir sind. Denn erst die Wahrheit über unseren gemeinsamen Weg öffnet ungeahnte Möglichkeiten des Ausdrucks unserer individuellen Aufgaben.

Wir sind die Erbauer der neuen Erde. Unsere Ausrichtung, unser Blick auf das, was ist, verändert DAS WAS IST.

Wenn sich die Herzen in der Wahrheit dessen, was sie sind, erkennen, beginnt der Himmel auf Erden, nach dem wir uns so sehnen.

Wenn du wieder in deiner Essenz ankommst und fühlst, dass du eingebunden bist in den großen Kreis der Wesen, dann bist du genau da, von wo aus du im Grunde am Anbeginn deiner Inkarnationsreise auf Erden gestartet bist, nämlich in deiner Essenz. Du bist im Fluss und ganz im Hier und Jetzt. Wenn du wieder einverstanden bist mit deinem Sein auf Erden, stellt dies einen wesentlichen Unterschied dar. Du kannst ihn nur erfahren, wenn du den Mut hast, alles zu lösen, was dieses freie Schwingen in allen Ebenen in dir behindert.

 

Buchtipp:

Eva Denk: Seelenessenz & Urwunde: Heimkehr in dein wahres Selbst
Verlag: SALIMUTRA Verlag
Umfang: 236 Seiten, broschiert und Kindle Edition
Preis: 17,90€
ISBN: 978-3981882001

Hier beim Verlag bestellen!

 

 

 

 

Über Eva Denk:

Die mediale Astrologin Eva Denk hat sich gemeinsam mit Klangheiler Christopher Amrhein sieben Jahre lang der Erforschung der zwölf verschiedenen Seelenessenzen sowie der Urwunde gewidmet. Mit ihren Erfahrungen und Erkenntnissen wollen sie als Gruppe SALIMUTRA den Menschen helfen, wieder in die eigene Kraft zu kommen, indem sie ihnen ihre Uressenz und ihren Seelenplan erfahrbar machen.

www.evadenk.de  

www.salimutra.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.