Gesund mit Dahlke – Der verbundene Atem (Video)


Atem ist Lebenskraft. Nicht ohne Grund beginnen viele Meditationen mit der Bewusstwerdung, dem Beobachten des Atems. Der bekannte Autor, Arzt und Psychoterapeut Dr. Ruediger Dahlke stellt hier den „verbundenen Atem“ vor – eine Methode, bei der die Pausen zwischen Ein- und Ausatmen vermieden werden. Mit der Technik des Verbundenen Atems gelangt mehr Sauerstoff als gewöhnlich in den Organismus. Der Atem, der im Alltag unbewusst fließt, wird, indem er in den Sitzungen bewusst gesteuert wird, zu einem kraftvollen Instrument auf dem Weg zur eigenen Mitte. Er belebt den Fluss der Energie, körperliche und geistige Blockaden werden angegangen und langfristig gelöst.

Weitere Infos über diese Methode finden Sie auf: www.verbundeneratem.net

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)

  4 Kommentare für “Gesund mit Dahlke – Der verbundene Atem (Video)

  1. Claudia Burkhart
    9. März 2013 um 16:51

    Für mich ist gerade eine große Frage aufgebrochen, die ich kurz hier schildern will, vielleicht kann mir jemand eine schlüssige Erklärung geben.
    Es geht um folgendes:

    1. Ich habe bei mir beobachtet, dass mein Atem total blockiert ist und war bis vor kurzem überzeugt, dass Atemarbeit mich von diesem Atemmuster befreien könnte und in mein Powerzentrum bringen würde.

    2. Was mich total geschockt hat, war die Entdeckung der Forschungsergebnisse von Buteyko, diesem russischen Arzt und Forscher, der zur Aussage gelangte: tiefes Atmen ist total kontraproduktiv, sogar sehr gesundheitsschädlich und CO2 ist der Schlüssel zur Gesundheit; durch zu viel Abatmung davon werden wir krank. Außerdem kann der Organismus nur so viel Sauerstoff aufnehmen, wie ein normaler Atemzug leistet.

    Wenn der CO2 Gehalt sinkt, werden die Blutgefäße spastisch und viel weniger Sauerstoff kann ins Blut gelangen. Dass tiefes Atmen gesund sei sei somit ein Mythos und es würden äußerst gravierende dauernde Gesundheitschäden damit bewirkt.

    Es gibt dazu im Internet die Vorlesung die er in Moskau hielt. Er sagt die Yogis atmen auf besondere Weise, langsam und mit totalen Pausen, so daß der CO2 Gehalt hoch bleibt. Seltsamerweise habe ich die Symptome, die gravierend sind, nach Buteyko, auch entwickelt, aber bevor ich diese Vorlesung gelesen habe. Es ist also keine selbsterfüllende Prophezeihung.

    3. Ich weiß von den guten Effekten z.B. von Rebirthing oder auch von transformational breathing, mit langjährigen Erfahrungen und Erfolgen. Aber irgenwie kriege ich die beiden konträren Aussagen: tiefes Atmen und totaler Gesundheitsschaden – weil das Gleichgewicht im Organismus gestört wird, und tiefes Atmen und Überschwemmung mit Energie und Lebenskraft und dauerhafter positiver Persönlichkeitsveränderung nicht auf einen Nenner.

    Nachdem ich eine ganze Schar von Mundaphten und ständigen Schnupfen entwickelte, fast unmittelbar als ich mit tiefem Atmen begann, und diese Symptome auch von Buteyko geschildert werden, habe ich jetzt direkt Angst überhaupt etwas zu verändern.

    Es wäre schön und hilfreich, wenn jemand eine schlüssige Erklärung dazu hätte.

    Mit Wertschätzung

    Claudia Burkhart

    • Thomas
      10. März 2013 um 17:09

      Sehr geehrte Frau Burkhart,

      wir können Ihnen da leider keinen fachlichen Rat geben – falls aber ein Gast dazu einen hilfreichen Kommentar veröffentlichen möchte, willkommen!

      Ihre MYSTICA Redaktion

    • Michèle Wilhelm
      7. März 2016 um 20:51

      Hi Claudia, wenn du Transformational Breath kennst, erinnerst du dich vielleicht daran, dass Judith Kravitz sagt, es geht eher um den verbundenen Atem(Bauchatmung), mit entspanntem Ausatmen, als um die Tiefe der Atmung. Ich arbeite sehr viel mit dieser Technik und mache sehr gute Erfahrungen damit.
      Beste Grüsse Michèle

  2. 11. März 2013 um 16:32

    ich habe nur einen kurzen Kommentar dazu:
    es gibt einen physiologischen Mechanismus, der besagt, dass immer genauso viel ein- wie ausgeatmet wird und umgedreht (Hering/Breuer). d.h. für mich, dass man nicht zuviel abatmet, wenn man tief atmet und sich folglich der Co2 Gehalt nicht ändert. etwas anderes wäre die Änderung der Atemfrequenz, siehe Hyperventilationstetanie.
    die Symptome könnten vom naturheilkundlichen viell. auch als Reinigung betrachtet werden…
    sonnige grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.