Schrift

von Lexikon

Schrift und Klang, d.h. der Laut einer Schrift oder einer Buchstabenkombination, hat unter spirituellen Gesichtspunkten immer eine große Bedeutung gehabt, z.B. der Gebrauch in Gesängen und → BeschwĂśrungen (→ Mantra). Da Schriftzeichen mit weltlicher und spiritueller Macht verbunden waren, wies man ihnen auch Bedeutungen und Codierungen zu. Entsprechende Erläuterungen zu den einzelnen Bedeutungen von Buchstaben werden in diesem Lexikon zu Anfang des jeweiligen Buchstabeneintrags gegeben, der Buchstaben- und Zahlencode der hebr. Schriftzeichen wird unter → Kabbala behandelt.
Die lat. Schriftzeichen, die wir heute verwenden, haben eine lange Entwicklung hinter sich. Es gibt zwei wesentliche Zweige dafĂźr: die sumerische Keilschrift, die vor ca. 6 000 Jahren entstanden ist, und die ägyptischen Hieroglyphen („hl. Zeichen“). Dabei gab es viele verschiedene Schriftentwicklungen, insbesondere am Mittelmeerraum und in Vorderasien. Hier spielten die PhĂśnizier eine wesentliche Rolle. Sie waren Händler und Seefahrer, die im Gebiet des heutigen Libanon ab ca. 2000 v.u.Z. lebten. Inzwischen fĂźhrt man die phĂśnizische Schrift auf kretische Schriften zurĂźck, die wiederum von den ägyptischen Hieroglyphen abgeleitet wurden. → Griechen und Aramäer, die Vorläufer der Hebräer, und andere VĂślker dieses Raumes entwickelten daraus eigene Schriften, die in den meisten Fällen verwandte Formen haben. Auch die etruskische Schrift, aus der dann die lat. Schrift entstand, geht wohl darauf zurĂźck. Die nordeurop. → Runenschrift entstand ebenfalls aus den Schriftzeichen der Nordetrusker und mĂśglicherweise bisher unterschätzter alpiner Schriften.

0 Kommentar

Ähnliche Beiträge