MYSTICA.TV Logo
MYSTICA Editors Corner Auch Du bist Jahrtausende alt!

Auch Du bist Jahrtausende alt!

von Thomas

Als ich von eineinhalb Jahren begann, am Film „Wiedergeburt“ zu arbeiten, kam es mir vor, als würde ich ein altes Versprechen, einen alten Plan endlich in die Tat umsetzen. Nicht nur, dass ich die Idee schon vor 20 Jahren hatte – selbst zu dieser Zeit schien es mir als völlig selbstverständlich, diese im Grunde noch ältere Idee wieder neu aufzunehmen. Eine Inspiration, ein Plan aus einem früheren Leben?

von Thomas Schmelzer

 

Für mich ist die Sichtweise der Reinkarnation absolut selbstverständlich, weil sie so viele Fragen beantwortet, die zu den wesentlichsten Themen des Menschseins gehören: Woher kommen wir, wohin gehen wir, was ist der Sinn des Ganzen?

Die Antwort könnte lauten: Wir haben uns vor langer Zeit als Gottesfunken auf die Reise gemacht, um zu erfahren, was Liebe ist (und nicht ist). So lernten wir von Leben zu Leben Enge, Einsamkeit, Verdichtung in der Materie, Gefühle und Emotionen, die verlangsamte Wirkung von Gedanken, die alles überschreitende Kraft der Liebe nach und nach bewusster zu erfahren und zu erkennen. Wir lernten, dass wir nicht diese Gedanken, Emotionen, Gefühle, Schmerz sind, dass wir immer noch mit dem Göttlichen verbunden sind, dass wir auf Erden nicht nur eine harte Schule zu besuchen haben, sondern das Wunder des Lebens auch genießen dürfen, uns als Schöpfer erleben dürfen, nach und nach auf eine immer konstruktivere Art und Weise.

Unglaubliches haben wir erlebt, sind seit Jahrtausenden auf dieser Reise, waren auf anderen Planeten, lebten als Mann und Frau, als Prinzessin und Bettler, in Afrika, Asien, Europa. Wir waren Täter und Opfer, hassten und liebten – und jetzt sind wir hier.

Und eines ist gewiss: Die Reise ist noch nicht vorbei, wird nie zu Ende sein, denn selbst die ältesten Seelen, die weisesten Lehrer sagen: Ich bin noch ganz am Anfang, alles ist in stetem Fluss, ich lerne immer weiter. So haben wir noch viele Abenteuer vor uns, werden uns eines Tages vielleicht als weise, liebende, mit allem verbundene Entitäten erleben, wie wir uns das jetzt noch gar nicht vorstellen können. Werden wir alle zu Planeten, Sonnen, Gott?

Zugleich ist hier Bescheidenheit angebracht: Können wir dies alles wirklich wissen oder sind es nur Geschichten? Und doch resoniert diese Sichtweise im Herzen mehr als jede andere, wie ein gutes Märchen, eine Sage, die der Wahrheit näherkommt als kaltes, wissenschaftliches Herangehen an die letzten Fragen der Menschheit.

Ich selbst habe keine klaren Bilder aus früheren Leben, kenne aber Menschen, die sehr genaue Erinnerungen haben und diese zum Teil sogar verifizieren konnten. Aber ich habe Gefühlserinnerungen an Orte, kenne mich in Kyoto aus, obwohl ich dort noch nie war, weiß um die Ritterzeit in England und um ein Künstlerleben. Ja, auch Mönch könnte ich gewesen sein.

Und mir sind gerade im letzten Jahr immer wieder Menschen begegnet, bei denen mir und auch ihnen vom ersten Augenblick an klar war: Wir kennen uns! Sofort begannen wir, tiefe Gespräche über unsere ganz persönlichen Themen oder Ängste zu führen, als würden wir ein altes Gespräch fortführen. Es gab sogar eine „karmische Liebesbeziehung“: Wir zogen uns magisch an und lösten zugleich seltsame alte Ängste und Gefühle aneinander aus. Das ging eine ganze Weile so. Zum Glück war auch sie sehr bewusst mit diesen Themen und so haben wir uns eine Weile begleitet, jeder hat an seinen aufgeploppten Themen gearbeitet und wir waren gespannt, ob daraus eine dauerhafte Beziehung daraus wird. Wurde es nicht. Wussten wir aber irgendwann und waren dankbar für die Erfahrungen…

Nun gibt es Rückführungen, über die ich auch im Film erzähle, in denen Menschen in Halbtrance sich in alte Leben zurückversetzen, es erleben, immer mit einer Botschaft für das jetzige Leben. Unsere Seele ist so weise, dass sie uns wohl genau jenes Leben zeigt, das ein aktuelles Problem heilen oder auflösen kann. Auch hier darf man hinterfragen: Ist es wirklich das eigene Leben oder holt sich die Seele einfach ein Bild, eine Erinnerung aus dem kollektiven Bewusstsein, um zu heilen?

Und doch, die meisten, die sich erinnerten, sind sich sicher, dies selbst erlebt zu haben. So können wir uns in manche Geschichten vertiefen und finden das vielleicht wunderbar, brauchen keine Romane mehr zu lesen, weil wir selbst genug erlebt haben. Darin liegt aber eine gewisse Gefahr, sich darin zu verlieren, sich zu erhöhen, sich als wichtig zu empfinden. Dann sind frühere Existenzen plötzlich aufregender als das banale Alltagsleben.

Dieses „Alltagsleben“ aber ist alles, was wir haben! Das Einzige, was wirklich real ist, ist das, was wir hier und jetzt wahrnehmen. Beziehungsweise, so würden es manche Mystiker und Erleuchtete sagen, wirklich wahr ist nur die Seinsheit selbst, unser Ich Bin, das jene Wahrnehmungen beobachtet.

 

Und so relativiert sich auch der Blick auf Reinkarnation und in frühere Leben: Es ist ein wundervolles Konzept, erklärt uns vermutlich besser als jedes andere, warum wir so unterschiedlich sind, warum es Unrecht oder Glück gibt (was eben mit Karma besser erklärbar ist als mit dem „Zufall“), woher die faszinierenden Talente kommen, die oft schon kleine Kinder mitbringen und überhaupt, welchen Sinn es macht, zu lernen, sich zu entwickeln – weil eben nichts verloren geht und die wichtigsten Eindrücke und Erkenntnisse als Herzenswissen für alle Zeit gespeichert bleiben.

Uns aber darin nicht zu verlieren und immer mehr ins Hier uns Jetzt zu erwachen dürfte ein sinnvoller Rat für den spirituell Strebenden sein. Manche Erleuchtete berichten, dass sie nach einem ersten Erwachen mit all den Erinnerungen und früheren Leben konfrontiert wurden, einfach, um all die Erfahrungen und Gefühle noch einmal zu fühlen, und sie loszulassen und zu verabschieden. Sie sind dann zwar immer noch als kleine Geschichten präsent, haben aber ihren Reiz, ihren Zauber, ihre Dringlichkeit verloren, weil jetzt das Leben hier und jetzt diese Faszination ausübt, die alles andere überstrahlt.

Und selbst wenn Sie versucht sein sollten, wissen zu wollen, wer und was sie schon alles waren – seien Sie gewiss: Die beste Version Ihrer selbst sitzt hier und jetzt auf ihrem Stuhl und liest diesen Artikel. Nichts ist verloren. Falls ihre Seele eine Erinnerung, eine Hilfe benötigt, wird sie mit Hilfe der geistigen Welt wie von selbst in solch eine Erinnerung zurückgeführt werden, meist sogar ohne Geschichte, ohne die Lage rational zu verstehen. Denn es geht immer und überall um Evolution, um eine Weiterentwicklung des Herzens, um ein Erwachen im Sein, im Göttlichen. Alles, was dem im Wege steht – alte Muster, Ängste, nicht verarbeitete Flüche, alberne Glaubensmuster, egobezogene Überzeugungen – dürfen nach und nach weichen, je mehr der Mensch erkennt, dass das Leben selbst uns alle Antworten liefert, deren wir benötigen, und dass wir uns dem Hier und Jetzt absolut hingeben dürfen.

Wir sind nie allein, die Geistige Welt ist mit uns, selbst, wenn wir sie nicht wahrnehmen können. Wir sind nach wie vor dieser göttliche Funke, dessen Seele sich auf einer ewigen, erfüllenden Reise befindet und andererseits immer und allezeit schon erleuchtet in Gott zuhause ruht und sich schon darüber freut, wenn auch der reisende Teil dies nach und nach erkennt und sich darin verwirklicht, wieder ganz Liebe und Sein zu sein.

Ich finde, das ist eine tolle Geschichte!

 

Ihr
Thomas Schmelzer

 

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben