Armin Risi – Betrachtungen zur Wiedergeburt

In diesem Gespräch mit Armin Risi geht es um Wiedergeburt in Philosophie und Religionen. Der Philosoph greift den Faden des ersten Teils des Talks auf und erläutert, dass zum Beispiel der Dichter Hölderlin klar auf Reinkarnation hingewiesen hat und die Verbindung westlichen und östlichen Wissens empfahl. Plato nannte den Menschen „Verkörperte Seele“ und auch in der Bibel gibt es Stellen, die anders als üblich gedeutet werden können.

Auch Begriffe wie freier Wille, Karma und Parallelwelten werden untersucht. Bewiesen werden kann Reinkarnation nicht, aber es gibt viele Erinnerungen an frühere Leben, Kinder, die sich daran erinnern und Nahtoderfahrungen. Ist also die Reinkarnation einfach die plausibelste Erklärung des Lebens nach dem Leben? Und was würde sich in der Gesellschaft ändern, wenn dies erkannt würde?

 

Armin Risi (geb. 1962), Philosoph und Sachbuchautor; besuchte das lateinische Gymnasium in Luzern; gehörte im Alter von 18 Jahren zu den führenden Schach-Junioren der Schweiz; 1979/80 verschiedene Reisen und Naturaufenthalte; verließ 1981 das Gymnasium kurz vor der Matura; lebte von Anfang 1981 bis Ende 1998 als Mönch in vedischen Klöstern in Europa und Indien, studierte die Sanskrit-Schriften sowie westliche und östliche Philosophie, arbeitete an der Übersetzung von über zwanzig Werken der Sanskrit-Literatur mit (aus dem Englischen ins Deutsche); seit 1999 freischaffender Schriftsteller und Referent.

Armin Risi ist ein Pionier des aktuellen Paradigmenwechsels, den er als „radikalen Mittelweg“ bezeichnet. Risi verbindet ältestes Wissen und neueste Erkenntnisse als Grundlage für eine spirituell-ganzheitliche Wissenschaft, die von der Multidimensionalität des Kosmos ausgeht und den Menschen nicht materialistisch definiert. Als Konsequenz davon ist der Autor auch ein revolutionärer Urgeschichtsforscher, der über die Weltbilder des Darwinismus und Kreationismus hinausgeht. Die elf Sachbücher, die Armin Risi in den letzten dreiundzwanzig Jahren verfasst hat, sind wegweisende Werke, die heute als Insider-Tipps von immer mehr Menschen entdeckt werden.

Gerade erschienen ist ein umfangreiches Werk über Michael Jackson, das er zusammen mit Sophia Pade geschrieben hat: „Make that Change“ – hier können Sie es bestellen

Hier finden Sie weitere Bücher von Armin Risi.

www.armin-risi.ch

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

  5 Kommentare für “Armin Risi – Betrachtungen zur Wiedergeburt

  1. Sabine
    6. Februar 2017 um 10:58

    Armin spricht aus größerer Perspektive – und das ist sehr wohltuend. Danke für diesen Beitrag.
    Ich stimme sehr mit seiner Sichtweise überein – aufgrund von umfassenden Erfahrungen, die sich mir auf meinem Lebensweg eröffnet haben.
    Die Aussage, dass einige Menschen in Ihren Meinungen und Büchern „… Menschen gemachte Projektionen auf Gott“ vermitteln ..trifft es sehr genau. Das finde ich auch sehr bedenklich. Denn so entstehen viele Verdrehungen…

  2. Chris
    13. Februar 2017 um 15:32

    Lieber Herr Schmelzer,

    die beiden Interviews mit Herrn Risi haben mich sehr beeindruckt. Das zunächst als erster Eindruck.
    Ich habe dann weitere Informationen über Herrn Risis Arbeit im Internet gesucht und bei Wikipedia Einträge gefunden, die dann doch einen großen Kontrast zu der bei Mystca-TV gebotenen Darstellung von Herrn Risis Leben und Wirken boten.

    Es ist unter anderem davon die Rede, dass Herr Risi in „rechtsesoterischen Kreisen“ tätig ist und antisemitisches Gedankengut in seinen Büchern vertritt.

    Zitat Wikipedia: „Trotzdem bewegt sich Armin Risi weiterhin in rechtsesoterischen und verschwörungsideologischen Kreisen. So trat er u.a. 2013 als Referent beim Regentreff-Kongress für Grenzwissen auf. Er schreibt außerdem für Kopp Online, das Netzportal des Kopp Verlags. [Anm.: Verlag, der rechtspopulistische und rechtsextreme Schriften vertreibt]. Außerdem ist er im YouTube-Kanal von TimeToDo-TV als Interviewgast zu sehen.“

    Das kann man erst einmal so dahinstellen. Ich hätte mir allerdings in den beiden Gespräche doch gewünscht, dass dies thematisiert wird. Dass auch Herr Risi Gelegenheit zur Stellungnahme bekommt, z.B. Das sind ja nun keine so aus der Luft gegriffenen Informationen. Im Sinne einer ausgewogenen Darstellung wäre das in meinen Augen sogar unabdingbar gewesen.

    Wie stehen Sie dazu?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Chris

    • 15. Februar 2017 um 11:29

      Hallo Chris,

      danke für die berechtigte Frage. Wir sind da ebenfalls sehr zurückhaltend und wählen die Gäste genau aus. Armin Risi ist für mich ein philosophischer Denker, der sich mit vielen Themen beschäftigt und sich so auch in unterschiedlichen Foren bewegt. Ich konnte bei ihm aber niemals solche zurecht hochproblematischen rechtspopulistischen Tendenzen feststellen.
      Viele Grüße
      Thomas Schmelzer

    • Armin Risi
      26. Februar 2017 um 15:11

      Dieses Schreiben von Chris ist ein typisches Beispiel dafür, wie die Manipulation und Diffamierung durch Wikipedia funktioniert. Chris hat durch das Interview einen persönlichen Eindruck bekommen und sich eine Meinung gebildet, dann liest er Wikipedia und lässt sich sofort beeinflussen und verunsichern, ohne die dortigen Aussagen zu hinterfragen. Die Wikipedia-Einträge zu „systemkritischen“ Personen werden von anonymen Systemfunktionären betrieben und bewacht. Als ich einmal beim Eintrag „Armin Risi“ etwas korrigieren wollte, wurde ich von diesen anonymen Personen beim ersten Anlauf barsch abgewiesen. Als ich es mit ausreichender Begründung nochmals versuchte, wurde mir mit Ausschluss gedroht. Der im Artikel zitierte „Dr. Rainer Fromm“ hat meine Aussagen wissentlich falsch dargestellt und verweigerte mir eine Antwort, von einem Dialog ganz zu schweigen. Er zitierte dann aber Sätze aus meinen Briefen und riss sie aus dem Zusammenhang.
      Wikipedia ist eine sehr wirksame Verleumdungsmaschinerie, wie auch dieser Beitrag zeigt:
      https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA
      „Wikipedia versus Daniele Ganser — Die dunkle Seite der Wikipedia“

  3. 29. März 2017 um 17:27

    Wikipedia ist eine moderne Art einer Internet-Inquisition. Es gibt eine Fülle von Beispielen angefangen von Ignorieren oder Weglassen von Fakten bishin zur massiven persönlichen Angriffen. Es gibt ein Netzwerk von Autoren, Journalisten und politischen Akteuren, die sich auf mehreren Internetplattformen organisieren und von finanzkräftigen Stiftungen und sogar öffentlichen Geldern finanziert werden. Der neuste Film „Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“ zeigt auf, wie dies funktioniert.

    Armin Risi und sein Werk sind beispielos. Eine Homage (27.03.2017) findet sich hier: https://honigsuche.de/honigsuche/honigsuche-blog/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.