Dr. Geseko von Lüpke

Dr. Geseko v. Lüpke wurde 1958 geboren, studierte Politikwissenschaft, Völkerkunde und Journalismus und unternahm ausgedehnte Reisen in alle Welt. Viele Asienreisen weckten sein Interesse für menschliches Wachstum, Spiritualität und politisch-kultureller Entwicklung. Nach Studienabschluss und Promotion ‚besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München. Er arbeitet als freier Journalist, Buchautor und selbständiger Redakteur für verschiedene Rundfunkanstalten, Tageszeitungen und Zeitschriften. Schwerpunkt seiner Tätigkeit sind die interdisziplinären Bereiche zwischen nachhaltiger Entwicklung, Zukunftsforschung, neuen ganzheitlichen Ansätzen in Kultur und Naturwissenschaft, Reformpädagogik, ökologischer Ethik, moderner Spiritualität und menschlicher Entwicklung.
Weltanschauliche Bais seiner Arbeit sind die vielfältigen Ansätze der Tiefenökologie (siehe u.a.: www.tiefenoekologie.de) Durch seine zahlreichen Kontakte in aller Welt versteht er sich selbst als Netzwerker und „Dolmetscher“ zwischen verschiedenen Kulturen, Ansätzen und Weltbildern. Besonderer Forschungsschwerpunkt sind die Projekte der globalen Zivilgesellschaft, in der das Morgen heute schon ausprobiert wird. Dies führte zu einer intensiven Recherche der Preisträger und Preisträgerinnen des Alternativen Nobelpreises (www.rightlivelihood.org), aus der dann verschiedene Buchprojekte, Veranstaltungen und Konferenzen wuchsen.

2006 organisierte er für das Goethe-Institut die Konferenz „Die Alternative“. Ausblicke auf eine andere Globalisierung. 2010 organisierte er die Konferenz „kursWECHSELN“ mit über 80 Laureaten des „Alternativen Nobelpreises“ in Bonn. Gemeinsam mit dem Quantenphysiker Hans-Peter Dürr ist er zudem im Vorstand des internationalen Zukunftsnetzwerks „Global Challenges Network“ (GCN).

Nach der Ausbildung zum Visionssucheleiter an der „School of Lost Borders“ (USA) arbeitet er seit zehn Jahren zudem mit Visionssuchen und in ökopädagogischen Seminaren mit Methoden der initiatorischen Naturarbeit, um Menschen durch Lebenskrisen und Lebensübergänge zu begleiten und bildet in dieser Arbeit auch aus. Zudem beteiligte er sich intensiv am Aufbau eines deutschsprachiges Netzwerk zur Visionssuchearbeit (www.visionssuche.net). In dieser Kombination von Tätigkeiten versteht er sich heute als Begleiter von kollektiven und individuellen Übergängen. Geseko v. Lüpke lebt mit seiner Partnerin Xenia Richard und seiner jüngsten Tochter in Olching bei München.

Preise und Auszeichnungen
Medienpreis Entwicklungspolitik 2006 (überreicht durch Horst Köhler)
Bio – Journalistenpreis 2006
Hoimar von Ditfurth – Filmpreis für die beste journalistische Leistung (2009)


Mitwirkung bei MYSTICA:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.