Umfrage bestätigt: Interesse für Spiritualität nimmt deutlich zu!

med_mystica

(c) Daniel Van Gravel / photocase.de

Ist es nur Ahnung oder Wunsch spiritueller Menschen, dass das allgemeine Interesse an Bewusstseinsthemen zugenommen hat? Neueste Umfragen bestätigen nun diese Vermutung mit ermutigenden Fakten. Sicherlich ist es auch die Hektik unserer Zeit, die viele Menschen veranlasst, sich zum Ausgleich mit Meditation und Achtsamkeit zu beschäftigen. Dass aber zwei Drittel aller Deutschen sich für den Sinn des Lebens interessieren, hat auch uns überrascht.

 

Möglich machte diese Erkenntnis eine aktuelle Umfrage (Herausgeber: „Kongress Meditation & Wissenschaft“, www. meditation-wissenschaft.org und die Identity Foundation, gegründet vom PR-Unternehmer, ZEN Lehrer und Visionär Paul J. Kohtes). Im Vergleich zu früheren Untersuchungen (wir berichteten) hat das allgemeine Interesse und die konkrete Beschäftigung mit spirituellen Themen deutlich zugenommen.

Hier die offizielle Mitteilung der Indentify Foundation, anlässlich des in Kürze stattfindenden Kongresses Meditation und Wissenschaft 2016 am 25. – 26. November:

 

„Achtsamkeits-Trend 2016:
Jeder vierte Deutsche meditiert
Zwei Drittel der Bevölkerung suchen den Sinn des Lebens

Berlin, November 2016. Stress, Überforderung, Burn-out – die Rastlosigkeit der Arbeits- und Alltagskultur fordert immer mehr Menschen heraus. Und immer mehr von ihnen finden konstruktive Lösungen. Jeder vierte Deutsche interessiert sich heute für Achtsamkeit und Meditation und praktiziert entsprechende Übungen häufig oder gelegentlich, so das Ergebnis einer Repräsentativumfrage der GfK im Auftrag des Kongresses Meditation & Wissenschaft.

Besonders groß ist das Interesse unter Menschen, die beruflich starken geistigen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Unter ihnen machen nach eigener Aussage knapp neun Prozent häufig und weitere 37 Prozent gelegentlich Erfahrungen mit Meditation und Achtsamkeit. Jeder dritte Befragte ist sich sicher, dass mehr Meditation und Achtsamkeit für die Gesellschaft eine gute Sache wären.

Die Bedeutung von Achtsamkeit innerhalb der Bevölkerung ist damit in den letzten zehn Jahren erheblich gestiegen. 2006 bekundeten lediglich knapp sechs Prozent der Deutschen ein Interesse für Meditation und etwa zwei Prozent praktizierten sie mehr oder weniger regelmäßig.

Dieser Einstellungswandel zeigt sich auch im Hinblick darauf, was den Deutschen wirklich bedeutsam ist. Mehr als zwei Drittel betrachten heute Fragen nach dem Sinn des Lebens als wichtig oder sogar unverzichtbar.

Für die Umfrage „Meditation und Achtsamkeit“ wurde von der GfK im Auftrag des Kongress Meditation & Wissenschaft im September 2016 eine repräsentative Stichprobe von 1.000 Männern und Frauen ab 14 Jahren in Deutschland befragt (hier können Sie die Daten downloaden).

Die Vergleichszahlen aus dem Jahr 2006 stammen aus der Studie „Spiritualität & Religiosität der Deutschen“, für die von der GfK im Auftrag der Identity Foundation – Gemeinnützige Stiftung für Philosophie im März 2006 eine repräsentative Stichprobe von 1.000 Männern und Frauen ab 14 Jahren in Deutschland befragt worden war.

 

Pressekontakt:
Kongressorganisation
Dr. Nadja Rosmann
Telefon: +49 (0) 6192 2068 258
E-Mail: nadja.rosmann (at) meditation-wissenschaft.org
Internet: www.meditation-wissenschaft.org

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.