Ouspensky, P.D.

Ouspensky, P.D. (1878-1947)

Er schloss sich 1915 einer Gruppe um G.I. → Gurdjieff an, bei dem er bis 1921 als Schüler blieb. Ouspensky war eine Persönlichkeit, die maßgebliche Bedeutung für die Verbreitung und Ausarbeitung wichtiger Teile von Gurdjieffs Lehre im Westen hatte.
Nachdem er sich von Gurdjieff getrennt hatte, gründete er in England eigene Gruppen, aber sein Werk „Fragmente einer unbekannten Lehre“ (veröffentlicht als „Auf der Suche nach dem Wunderbaren“) fasste die Arbeit und Lehren aus Gurdjieffs erster Phase in Russland auf eine Weise zusammen, die für das europ. Verständnis am besten zu vermitteln war. Das Buch wurde jedoch erst 1949 veröffentlicht.
Seine Frau Sophia Ouspensky leitete ein eigenes Zentrum in Mendham (New York). Einige ihrer Schüler wie der Jungsche Analytiker Dr. Maurice Nicoll, der Journalist Rodney Collin Smith (der noch vor Oscar Ichazo dem → Enneagramm Persönlichkeitstypen zuordnete) und Robert de Ropp trugen seine Arbeit, die einfach das „System“ heißt, weiter. Es gibt einige Gruppen und Schulen, die auf Schüler dieser Lehrer zurückgehen.
Ein Mangel der Ouspensky-Nachfolger und ihrer Schüler ist, dass sie viele der praktischen Übungen und Bewusstseinstechniken Gurdjieffs nicht oder nur teilweise kannten und deshalb auch nicht vermitteln konnten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)