V

Vipassana

Vipassana, Einsicht oder Weisheit, ist die Fähigkeit, die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Einsicht ist ein intuitives Verstehen. Die buddhist. Einsichtsmeditation (→ Buddhismus) Vipassana schult eine genaue und vollständige Wahrnehmung von allem, was im → Augenblick geschieht. Sie dient dazu, eine unvoreingenommene, uneingeschränkte Erfahrung des Augenblicks zu machen und angemessen darauf zu reagieren.…

Vision

Vision (lat. „Schau“) Einblick in andere Wirklichkeiten, ausgelöst durch veränderte → Bewusstseinszustände. In diesen Zuständen können die geschauten Bilder sehr stark an reale Wahrnehmungen erinnern oder sich wie im Traum in Form von Metaphern, mythischen Figuren, archetypische Bilder oder kosmische Strukturen zeigen. In den meisten Fällen gehen sie mit einem außergewöhnlich tiefen, emotionalen Erleben einher.…

Visionserfahrung

Der → Schamanismus ist für diese Erforschung besonders interessant, denn seine Techniken können ohne starken kulturellen Überbau eingesetzt werden. Seine visionären Berichte entsprechen vielen Berichten von Mystikern (→ Mystik), Psychedelikern (→ psychedelische Erfahrung) sowie → Nahtod- und → außerkörperlichen Erfahrungen. Die Grundmethode, um in einen veränderten Wachbewusstseinszustand zu kommen, ist die schamanische → Trance, die…

Visionssuche

Visionssuche (engl. „vision quest“) Die Visionssuche ist üblich im Rahmen der schamanischen Initiation. Soziale Deprivation (Isolation für längere Zeit), Nahrungs- und Schlafmangel, häufig auch psychologischer Stress bereiten darauf vor. Bei den nordamerikanischen Ureinwohnern und auch bei sibirischen Schamanen bildet die Suche nach Visionen einen Schwerpunkt des → Schamanismus. Der Kandidat begibt sich dabei allein an…

Visualisation

Im Gegensatz zu einer → Vision, die durch einen veränderten → Bewusstseinszustand entsteht und nichts mit Vorstellungskraft zu tun hat, ist eine Visualisation oder eine Visualisierung eine absichtliche Vorstellung von einem Ablauf oder einer Sache. Wenn Visualisierungen in Verbindung mit den Strukturen des → Bewusstseinsfeldes gebracht werden, können sie dazu beitragen, Handlungsabläufe vor dem „geistigen…

Voodoo

Im Voodoo steckt mehr als Afrika. Der bedeutende französisch-schweizerische Enthnologie Alfred Métraux (1902 – 1963) erwähnt → freimaurerische Elemente, und Joseph Campbell führt manches auf die griech. Götter zurück. Die täglichen Heiligenfeiern entsprechen dem, was die vorchristl. → Griechen „von Gott erfüllt sein“ nannten, den wichtigsten Aspekt ihres Theaters. Campbell glaubt auch, dass im haitischen…

Vajrayana

Als die höchste Form des → Mahayana-Buddhismus gilt das tibet. Vajrayana, meistens als „Damantener Weg“ übersetzt. Nach der Überlieferung ist vajra (tibet. dorje) jedoch ein himmlischer Edelstein, der jeden anderen massiven Gegenstand durchschneidet, also absolut unzerstörbar ist. Vajra-Weisheit wird auch die spiegelgleiche Weisheit genannt, die Schärfe der Selbsterkenntnis. In ihrer jeweils höchsten Ausprägung gleichen sich…

Valentinus

Einer der einflussreichsten → Gnostiker war Valentinus (110-175). Er lehrte, dass die Geschichte ein Prozess sei, worin der Geist sich seiner Verwandtschaft mit der Gottheit bewusst werde, und dass das All seinen Ursprung in einem göttlichen Unbekannten finde. Valentinus erklärte die Erschaffung der Welt damit, dass der Geist im Laufe der Geschichte zum Bewusstsein komme,…