Der Körper heilt sich selbst – Bruno Martin

BodyTextWenn sich der Körper selbst heilt – wozu brauchen wir dann die Medizin? Das fragt der Autor und Dozent Bruno Martin, der auch der Verfasser unseres großen Online-Lexikons ist.

Von Bruno Martin


Die Überschrift mag für viele kranke Menschen und Mediziner eine Provokation sein, doch immer öfter stellt sich heraus, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers unterschätzt werden. Wer einmal anfängt, zu recherchieren, wird zahlreiche Beispiele dafür finden.

So sagen kritische Orthopäden, dass 80 Prozent aller Wirbelsäulenoperationen unnötig sind, weil sich bei einem Bandscheibenvorfall die Wirbel bei entsprechender äußerer Behandlung oder Bewegungsübungen von selbst wieder in ihre ursprüngliche Position bewegen. Bei der Volkskrankheit Herzinfarkt wird behauptet, dass dieser durch verschlossene Arterien hervorgerufen werde. Die tatsächliche Ursache ist jedoch die Blockade des Nervensystems Parasympathikus durch Stress und andere Faktoren. Die Verminderung der Gefahr eines Herzinfarkts muss dabei nicht durch eine Operation geschehen, sondern, einfach gesagt, durch Entspannungsübungen, so dass der Parasympathikus wieder normal seine Aufgabe erfüllen kann.

Beide Beispiele zeigen, dass die körpereigene Intelligenz durchaus in der Lage ist, Probleme zu regulieren oder Gefahren in Schach zu halten. Selbstverständlich muss man Heilungsprozesse unterstützen, so dass sich der Organismus wieder regulieren kann. Jedoch sind die Selbstheilungskräfte des Körpers ausreichend intelligent, um Fehler zu korrigieren.

Wieso gebrauche ich den Intelligenzbegriff für ein natürliches Geschehen? Ist »intelligent« nicht eine Bezeichnung, die wir für uns Menschen reserviert haben und nur selten auf Tiere und Pflanzen anwenden, die sich ebenfalls intelligent verhalten? Üblicherweise wird Intelligenz als identisch mit dem Verstand betrachtet. Meiner Meinung nach lässt sich der Intelligenzbegriff durchaus auch auf das feine Zusammenspiel in unserem Körper anwenden. Medizinern, die nur die Funktionsweise des Körpers und seiner Organe im Blick haben, fällt es freilich schwer, mit »körpereigener Intelligenz« umzugehen.

Wenn der wissenschaftliche Standard besagt, dass bei einem Problem bestimmte Maßnahmen zu ergreifen sind, dann müssen sie diese anwenden, um nicht wegen »Kunstfehlern« belangt zu werden. Die Nothilfemaßnahmen bei einem Herzinfarkt sind im akuten Stadium auch durchaus sinnvoll. Doch ist der Patient dann über den Berg, sollte dafür gesorgt werden, dass der Parasympathikus wieder seine wichtige Funktion übernimmt. Gesundheit und Krankheit sind immer im Fluss, gerade weil in einem lebendigen Körper nicht für jede Anforderung ein geeignetes Programm aufgerufen werden kann. Die 50 Billionen Körperzellen mit ihren unterschiedlichen Aufgaben sind dafür viel zu komplex.

Jede wird von unübersehbar vielen Impulsen beeinflusst und reagiert darauf auf ihre Weise. Auf kleinstem Maßstab laufen auf Zellebene im Millisekundentakt unzählige Prozesse gleichzeitig ab, die immer den Notwendigkeiten des Gesamtorganismus angepasst werden müssen. Da sind »Entscheidungen« zu fällen – man kann sich vorstellen, welche Risiken einer »Fehlentscheidung« dabei dauernd mitspielen. Umso erstaunlicher ist, dass all diese körperlichen Prozesse meist höchst erfolgreich ineinandergreifen.

Die Zelle ist ein logistisches Wunderwerk

In jedem Körper, bei Tier und Mensch, laufen ständig fein abgestimmte Prozesse ab, die so organisiert sind, dass die schnellsten Computer sie wohl nie simulieren können. Biochemische Botenstoffe sammeln ständig Informationen über den Gesamtzustand des Organismus und sorgen dafür, dass der gesamte Zellverband seine Funktionsfähigkeit immer wieder neu reguliert. Diese körpereigene Intelligenz ist in unseren Zellen bereits angelegt. »Zellen treffen weise Entscheidungen, und sie handeln danach«, war das Fazit vieler Forschungen der Nobelpreisträgerin Barbara McClintock (1902–1992). Sie entdeckte die Transposons – umgangssprachlich »springende Gene« – und machte deutlich, dass viele Gen-Sequenzen nicht statisch, sondern flexibel sind. Transposons sind in der Lage, sich selbst aus dem Erbgut auszuschneiden und an einer anderen Stelle wieder einzufügen. Sie sind ein kreativer Faktor für genetische Mutationen, etwa die Veränderung der Farbe von Mais oder die Entstehung von multiresistenten Bakterien.

Die Gesamtabstimmung des Organismus funktioniert auch deshalb, weil eine Zelle an sich schon ein hochgradig intelligent organisiertes Gebilde ist. Innerhalb der Zelle findet eine fortlaufende Bewegung aller Teile statt. Ständig werden neue Proteine hergestellt, die sich auf kleinstem Raum in sehr charakteristischer Weise falten, damit sie Platz haben – eine Körperzelle ist ja winzig, nur wenige Mikrometer (0,000 001 Meter) groß. Die Proteine falten sich hauptsächlich zu spiralig geschraubten Helix-Strukturen und zu flachen Bändern.

»Mit den Proteinen erwirbt die Welt der Moleküle ›magische Kräfte‹. Wir haben es hier nämlich mit der Möglichkeit zu tun, dass ein Stoff lebendig wird«, schreibt Rupert Sheldrake. Proteine sind mobile Moleküle! Ein Beispiel sind die Muskeln, die daraus aufgebaut sind. Wenn sich die Muskelproteine nicht durch Verkürzung und Verlängerung bewegen könnten, wären wir starr wie ein Baum.

Doch diese Bewegung ist noch mehr: Es ist die koordinierte Bewegung vieler Millionen von Molekülen. In der Zelle geht es zu wie am Hamburger Hafen: Handelsgüter kommen an, müssen zugeordnet, zwischengelagert und losgeschickt werden. Im Großen wie im Kleinen ist es von großer Bedeutung, Staus und Kollisionen zu vermeiden, denn diese Transportprozesse sind lebenswichtig für jeden Organismus. Für den Transport in der Zelle sorgen Motorproteine, die wie kleine Containerwagen ihre Waren hin und her befördern. Sie benötigen Transportschienen, ohne die sie ziellos im Zytoplasma treiben würden. Diese Rolle übernehmen unter anderem die Mikrotubuli, lange, fadenförmige Strukturen von etwa 25 Nanometern Durchmesser und mehreren Mikrometern Länge, die sich durch die ganze Zelle ziehen. Durch aufwendige Untersuchungen haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass der Abstand 17 Nanometer beträgt (also 0,000 000 017 Meter), den die Transportmoleküle einhalten. Die meisten Teile, die in der Zelle zu Hindernissen werden, sind kleiner als dieser Zwischenraum. So scheinen es die raffinierten Motorproteine zu schaffen, Cargo ohne jegliche Widerstände oder Verhakungen zum Ziel zu bringen.

Es wäre also zu mechanistisch gedacht, den Körper als »Biocomputer« zu betrachten, denn die »intelligente« Kommunikation des Zellverbands ermöglicht erst die Reaktionsflexibilität, die nötig ist, um jeder Herausforderung durch »ungeplante« Einflüsse und neu auftauchende Probleme begegnen zu können. Auch die neueren Erkenntnisse aus der Genforschung zeigen, dass die Zellen und ihre Gene nicht wie ein mechanisches oder digitales Uhrwerk funktionieren, sondern tatsächlich ein komplexes, ineinander verwobenes Netzwerk bilden, das sehr wohl allen neuen Anforderungen gewachsen ist. »Unsere Ansichten über die Transkription und die Gene müssen sich jetzt weiterentwickeln«, sagen Forscher des amerikanischen National Institute of Health. In ihren Untersuchungen wird auch bemerkt, dass das Netzwerk-Modell des Genoms »einige interessante mechanistische Fragen aufwirft, die noch zu beantworten sind.« In meinen eigenen Worten will ich diese Aussage so interpretieren: Das mechanistische Modell ist nicht mehr haltbar!

Ein kommunizierender Zellverband könnte zwar als das Bild einer Maschine gesehen werden, doch kann man im Labor keine Zellen zusammenbauen und sagen: »Nun lebt mal los!« Leben muss nach wie vor immer in einem autopoietischen Prozess gezeugt werden, selbst unter Laborbedingungen. Außerdem gehören zu jedem Lebewesen so grundlegende Dinge wie ein Lebenswille, Wahrnehmung, Gefühle und ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes Gefühl für ein Selbst – auf das sich die Intelligenz zu fokussieren scheint. Also ist man beim Thema Intelligenz mit dem innersten Geheimnis des Lebendigseins verbunden, dem man sich nicht allein wissenschaftlich annähern kann, sondern nur in einer Verbindung aus Wissenschaft und Phänomenologie. Wir alle wissen, wie sich Leben von innen anfühlt, und wir beobachten andere Wesen, die sich ähnlich verhalten, die Lebenswillen und Gefühl zeigen. »Intelligenz in der Natur und im Körper« lässt sich gar nicht als etwas Abstraktes begreifen, weil wir genau das sind und uns selbst eben nicht als abstrakte Maschinen erleben.

Erneuerbarkeit ist ein Merkmal des Lebens Aufgrund der hohen Komplexität des menschlichen Körpers gibt es keinen eindeutig bestimmten Augenblick, in dem eine Krankheit beginnt. Die Symptome einer Erkrankung werden meist erst viel später wahrgenommen, während der Prozess der Erkrankung unbewusst womöglich schon eine geraume Weile andauert.

Ein Organismus funktioniert nie perfekt, gerade weil er lebendig ist. Anders als ein Fahrrad oder sonst ein mechanisches oder elektrisches Gerät kann und muss sich der Organismus bis zu einem hohen Lebensalter immer wieder selbst erneuern. Flexibilität und Erneuerbarkeit sind grundlegende Merkmale des Lebens. Und das erklärt zu einem gewissen Grad, dass ein Heilungsprozess dann entsteht, wenn die natürlichen Prozesse ins Gleichgewicht gebracht werden und wieder normal funktionieren.

Außerdem muss man auch die Ursachen eines Schmerzes oder einer Krankheit erforschen. Der intelligente Organismus kann eine »ungesunde« Lebensweise eine gewisse Zeitlang ausgleichen, aber je nach Veranlagung und Genmaterial eines Menschen entsteht irgendwann doch eine Erkrankung. Und selbst eine »gesunde« Lebensweise nach bestem Wissen schützt nicht vor einer Krankheit, da es ja immer vielfältige Faktoren gibt, die uns beeinflussen: Umwelt, Umfeld, Psyche, berufliche Anforderungen usw.

Krankheitsursachen sind vielschichtig und vielfältig, so dass es dafür meist keine allgemeingültige Erklärung geben kann. Ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Gesundheit ist meiner Meinung nach die Erhaltung und Stärkung der körperlichen und seelischen Vitalität, um möglichen schädigenden Einwirkungen von außen und innen wirksamer begegnen zu können. Körperlich und geistig aktive, lebensbejahende Menschen werden offenbar seltener krank – eine »Gesundheitsgarantie« gibt es dennoch nicht, denn das Risiko ist ein Teil des Lebens.

Genauso, wie Krankheit vielschichtig ist, kann Heilung auf vielfältige Weise bewirkt werden: durch chirurgische Eingriffe, chemische oder natürliche Mittel und viele andere Heilweisen. Doch Behandlungen, Medikamente und Zuwendungen sind letztlich nur Anstöße zur Selbstheilung des Körpers. Viele dieser Anstöße sind notwendig, damit die Selbstheilungskräfte im Körper »aufwachen«.

Wenn der Zustand eines Menschen sich mit einer schulmedizinischen oder alternativen Therapie bessert, lässt sich nicht mit Sicherheit erklären, worauf diese Besserung zurückgeführt werden kann. Ein eindeutiges Ursache-Wirkungs-Verhältnis gibt es nicht. Besonders deutlich wird dies beim sogenannten Placebo-Effekt. Dieser Effekt selbst ist ein »Wunder«, denn was bewirkt im Menschen – ohne eine tatsächlich »wirksame« Medizin -, dass es ihm bessergeht? Manchmal funktionieren medizinische Behandlungen
jeglicher Art, ein anderes Mal nicht.

Heilungsprozesse scheinen je nach medizinischer Weltanschauung erklärbar zu sein. Doch hinter allen Heilmethoden steht letztlich immer das Rätsel der intelligenten Selbstheilung des Körpers. Im Krankheitsfall sollten wir immer zuerst auf die Selbstheilungskräfte des Körpers vertrauen und sie bei ihrer Arbeit mit geeigneten, uns entsprechenden Maßnahmen unterstützen – vor allem mit unserer eigenen Intelligenz.

Autor: Bruno Martin

Der Artikel erschien zunächst in OYA – vielen Dank dafür!

Bruno Martin (66) lebt und lehrt als Buchautor und Dozent in der Lüneburger Heide. Seit 40 Jahren hinterfragt er vertraute Denkweisen und beschäftigt sich mit Heilungsfragen, ohne selbst Mediziner zu sein.

www.brunomartin.de und www.intelligente-evolution.de

Bruno Martin ist der Autor unseres großen Online Lexikons der Spiritualität

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

  18 Kommentare für “Der Körper heilt sich selbst – Bruno Martin

  1. 20. April 2013 um 12:36

    Ergänzend…

    Ein Missklang in der Musik wirkt unangenehm, und genauso empfindet es unser Körper und unser Gemüt. Wenn sich in den vielen Einzelzellen eines menschlichen Körpers eine oder mehrere Zellen dazu entschließen, aus irgend welchen Gründen ihre Schwingung zu ändern, entsteht zum harmonischen Gesamtverhalten des Körpers ein Missklang. Das ist ungemütlich, manchmal tuts auch weh. Der Körper leidet unter einer Disharmonie. Der harmonische Gleichklang des Stofflichen ist nicht gewährleistet, der Körper sowie sein feinstoffliches elektrisches Umfeld beginnen zu reagieren. Es schaltet sich eine innere Alarmanlage an und unser Körper weiß sehr genau, was zu tun ist. Im Normalfall beginnt der Körper selbst die notwendige Korrektur herbeizuführen, indem er den belasteten Bereich wieder in den Gleichklang bringt. Das passiert ständig, oft viele Male am Tag. Während eines Lebens heilt sich der Körper unzählige Male selbst. Dies geschieht ganz natürlich und vollkommen automatisch, wir merken es nicht einmal. Unser Körper ist perfekt.

    (aus „Die Kraft der spirituellen Transformation“, erschienen Jan. 2013)

  2. Micha
    12. Juni 2013 um 21:36

    Alles schön und gut.. bis zu einem Punkt „the point of never retourn“ sprich Supergau..
    ich habe seit Jahren perverse Rückenschmerzen, bei bestmöglichen Versuchen hier Ordnung reinzubekommen.. nur eins BERATUNGSRESISTENZ..
    Kuren / Medikamende geg. Schmerz – Relax – Massagen – Strom –
    Diagnose: am Ende Fibromyalgie.. sprich sieh wie du zurechtkommst ( Supergau)

    • Frederike Balke
      30. November 2015 um 23:43

      Fibromyalgie: Ich meide Weizenprodukte (wg. Unverträglichkeit eines M6-Moleküls im „Modernen“ Weizen…) und halte mich oft (nicht immer) an glutenfreie Lebensmittel.
      Ein intensives Sich-Befassen mit den Bausteinen der LEBENsmittel führt zur Heilung
      von allen Schmerzen auch denen von Rheuma, Arthrose und besonders Arthritis.
      Mit der Zeit habe ich meine 7! Medikamente gegen Nahrungsergänzungsmittel ausgetauscht.
      Natürlich auch über das rationale Sich-Befassen mit den Organellen der Zellen und dem
      Erscheinen von Alterssymptomen. Wer spirituell im inneren Dialog mit dem ALL-Umfassenden
      lebt, dem wird die Hand von Buch zu Buch geführt ohne eigenes großes ZuTun.
      Dem ANTWORTET das persönliche Umfeld von Überall her. Lediglich ACHTSAMKEIT im
      Jetzt ist dafür erforderlich. Der Rest vollbringt sich in den WUNDERN der spirituellen Gesetze.
      Dann geschieht HEILUNG und eine Art äußerliche Verjüngung. Vielleicht, weil die irdische
      Zeitdauer oft stehenbleibt in einem selbst.

      • 9. Dezember 2015 um 11:34

        Liebe Frederike, ein wunderbarer Artikel ich kann alles zu 100% bestätigen den ich gehe denselben Weg und habe einige Unheilbare Krankheiten bis auf wenige Zipperlein hinter mir gelassen. Habe meine Internetseite hier angegeben und würde mich freuen wenn Du kontakt mit mir aufnimmst. Danke nochmal für diesen Bericht.

        • Lohrey Susanne
          17. Januar 2016 um 12:25

          Lieber Karl – kannst Du mir auch deine Internetseite verraten?
          Mir geht es als alleinerziehende Mutter von vier Kindern seit Jahren immer schlechter – Knochen, Muskeln, kann manchmal kaum mehr laufen.

          Lieben Gruß Susanne

    • 10. Dezember 2015 um 11:55

      Guten Tag
      Vor über 5 Jahren habe ich eine Möglichkeit entdeckt und mir zu eigen gemacht, meinen Körper mit den Bestantteilen von Obst, Gemüse und Beeren zu „FLUTEN“.
      wer weiß, wie wertvoll diese Lebensmittel für die Zellversorgung sind, wird sicherlich diese in Massen zu sich nehmen.
      Lass es auf einen Test darauf ankommen.
      Bei mir fing es damit an, das ich nach knapp 8 Wochen keine Wade Krämpfe (nach Sport) mehr hatte, nach knapp 1 1/2 Jahren keine grippalen Symptome und nach 4 Jahren, waren die Hämorieden geheilt.
      Rückenprobleme … kenne ich keine mehr.
      Viel Erfolg wünscht
      Harald Wengel-Bischoff

    • Daniela
      17. Januar 2016 um 00:54

      Besser spät als nie eine Antwort hast du es schon mal mit MSM ( Schwefelaufbau – Robert Franz) versucht und bei akuten Schmerzen DMSO im Internet findet man viel über Robert Franz . Er hat mir schon viel geholfen

  3. 18. Oktober 2013 um 08:31

    Super auf dem Punkt gebracht. Danke für den tollen Beitrag.

  4. 22. Juni 2014 um 16:37

    Da Körper, Geist & Seele eins sind, findet Heilung in uns statt und wir können uns – z.B. so genau wie É.Coué – anschauen, nach welchen Gesetzen das geschieht, und es begünstigen.
    Zunächst einmal handeln wir aber alle nach den – der Natur zuwider laufenden Papiergesetzen der Pädagogik, die man uns in 9 + 3 oder mehr „Schul“-Jahren aufgedrängt hat:
    Wir bemühen uns statt uns zu entmühen, wir strengen uns an statt uns abzustrengen, ja, wir überwinden uns sogar – das hat man früher gewöhnlich mit seinen Feinden gemacht.
    Wir werden praktisch auf Selbstschwächung dressiert.
    Vorteilhafterweise können wir unsere Fehler soweit vergrößern, dass wir KRANK werden.
    Wenn es auf die verkehrte Weise nicht mehr weiter geht, lernt es sich leichter direkt vom Leben.
    Demütige Menschen wie COUÉ zeigen uns am praktischen Beispiel, dass man besonders viel und gut lernen und damit sein Leben ändern kann.
    Es scheint offenbar mit uns in diesem Leben nichts ohne unsere Zustimmung zu geschehen.
    Es fällt uns nur nicht auf, dass wir stets unbewusst unser Erleben mit bestätigenden Kommentaren begleiten bzw. dem sogar vorauseilen. So mancher „weiß“ schon lange und „todsicher“ voraus, wann sein nächster Migräneanfall kommt. Aber wenn er es mit seiner Stimme anders bestimmt, bis es stimmt, kommt der Anfall nicht.
    Ganz fein und unscheinbar werden im UNBEWUSSTEN die Weichen gestellt.
    Wenn man nur dressiert ist, sich für alles zu Tode schinden zu müssen, mag man sich gar nicht vorstellen, dass LEBEN so einfach ist.
    Leben ist immer einfach.
    Oder bist Du schon einmal 1,5fachem Leben begegnet?
    Herzlich grüßt
    Franz Josef Neffe

  5. Anne Hübner
    6. Juli 2014 um 14:00

    Großartig! Meine Worte!
    Als Geistheilerin predige ich das jeden Tag!Wers versteht, ist ab sofort – im Jetzt – geheilt!

  6. Argus7
    6. Oktober 2014 um 10:44

    Na, ja, auf den Kommentar der Geistheilerin Anne Hübner kann man verzichten. Esoterisch motivierter Aberglaube verfängt zum Glück nur bei allzu gutgläubigen Leuten.
    Fakt ist aber, dass das menschliche Immunsystem rund 80 % aller Krankheiten – vom simplen Schnupfen bis hin zur Krebserkrankung – selbsttätig heilen kann. Gäbe es das Immunsystem nicht, hätte die Spezies homo sapiens nicht bis ins 21. Jahrhundert überleben können. Unsere steinzeitlichen Vorfahren wurden zwar längst nicht so alt wie die Menschen in unserer Zeit, aber sie waren immerhin in der Lage, den Fortbestand der Menschheit zu gewährleisten. Die für Menschen unserer Zeit erhöhte Lebenserwartung ist letztlich ein Verdienst des medizinzischen Fortschritts. Homöopathen und die Vertreter weiterer alternativer Therapien wie z.B. der anthroposophischen Medizin profitieren unverdientermaßen vom Selbstheilungseffekt des Immunsystems, indem sie ihre angeblichen Heilerfolge zu Unrecht auf das Wirken ihrer völlig unwirksamen Globuli und sonstigen Mittelchen zurückführen. In die Reihe der unwirksamen Mittelchen müssen aber auch Schüßler Salze und die Bachblüten-Therapie gezählt werden. Das dafür ausgegebene Geld kann man sich getrost ersparen.

    • Ubac
      9. Dezember 2015 um 18:57

      Ja ne ist klar, 80% Selbstheilung, so ein Quatsch. Wer Krebs bekommt wird auch an Krebs sterben. Der eine früher der andere Später, es gibt dafür keine HEILUNG auch Selbstheilung nicht. Bis jetzt sind es mindestens 10 Menschen die ich kannte (oder immer noch kenne),die daran gestorben sind. Bei einem nach 10 Jahren, wo alle dachten auch die Mediziner, er sei geheilt.

    • bornholz
      15. Januar 2016 um 16:35

      Wenn man die Wunder des Lebens nicht hinterfragt, also sich mit den bisherigen Erklärungen der Wissenschaft zufrieden gibt, ja dann kann man einfach denken und alles was man nicht verstehen kann, einfach ablehnen!!!!

  7. Müller
    18. März 2015 um 14:04

    Ist ja alles schön und gut aber eine querschnittslähmung lässt sich nicht mehr von alleine heilen egal ob man mit sich im reinen ist oder nicht!

    • 8. Dezember 2015 um 22:47

      Ich hoffe, dass es dich wahrhaft interessiert. Ein Bekannter ist ein „Querschnitt“, zum Glück kam jemand nach der Operation an sein Bett, und erklärte, dass er ca. ein halbes Jahr Zeit habe, genauso gehen könne, wie er…Beantworte gern Fragen dazu. Er geht, fährt Fahrrad, reitet wieder. Wichtig ist, dass das Gehirn programmiert wird. Zusätzlich hat er noch 2 Hilfsmittel genutzt. Gruss, A. Jochims

      • sandager
        15. Januar 2016 um 16:40

        Genau so ist es und kann es sein Anja, nur muss man wirklich viel tun – im Geiste!!

    • sandager
      15. Januar 2016 um 16:39

      das ist richtig und es gibt Verletzungen, die von außen kommen, wo sich der Körper nicht mehr helfen kann, aber theoretisch müsste es möglich sein. Beispiele gibt es! Es ist kein Wunder an sich, sondern Menschen die das geschafft haben, haben konsequent richtig gedacht, d.h. u.a. mit bildlichen Vorstellungen ihrem Körper das gesagt, was er tun soll. Feldenkrais z.B. hat sich mit Anweisungen an seinen Geist aus dem Rollstuhl wieder in ein normales Leben bewegt.

  8. Gode von Korff
    9. Dezember 2015 um 15:59

    Ein sehr hilfreiches Buch ist: Athrose – der Weg zur Selbstheilung von Eckhard K. Fisseler 25€

    Dieses Buch ist eine Offenbarung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *